Essen

Mehr Sicherheit an NRW-Bahnhöfen: Deutsche Bahn rüstet auf

Neben Köln sollen ab sofort an drei weiteren Hauptbahnhöfen in NRW sogenannte Bodycams eingesetzt werden.
Neben Köln sollen ab sofort an drei weiteren Hauptbahnhöfen in NRW sogenannte Bodycams eingesetzt werden.
Foto: imago

Essen. Die Deutsche Bahn will in Zukunft für mehr Sicherheit der Sicherheitskräfte an den Bahnhöfen sorgen. Wie der Konzern mitteilt, werden die Mitarbeiter in Essen, Dortmund und Düsseldorf ab sofort Bodycams tragen.

In Köln wurde diese Maßnahme bereits im Oktober 2017 ergriffen.

Wie Hans-Hilmar Rischke, Sicherheitschef der Deutschen Bahn, erklärt, konnte die Bahn bereits zahlreiche positive Erfahrungen machen: „Sicherheitsteams mit Bodycams wurden in der Vergangenheit nicht ein einziges Mal angegriffen.“ Zudem hätten sie einen weiteren Vorteil: „Die Bodycams schützen nicht nur unsere Mitarbeiter, sie sichern auch Beweismaterial“ für polizeiliche Zwecke.

Köln Hauptbahnhof: Bodycams mit präventiver Funktion

Seit der Einführung am Kölner Hauptbahnhof seien allein dort hundert mögliche Angriffe abgewendet worden, da sich nach Aussagen der Bahn hundert eskalierte Situationen wieder entspannt haben. Der Einsatz der Kameras habe vor allem eine präventive Funktion, weil die Angreifer ihr eigenes Verhalten auf Monitoren sehen können.

In Nordrhein-Westfalen sind insgesamt sechzig Sicherheitskräfte für den Einsatz mit den Bodycams geschult worden. Jeweils ein Mitarbeiter einer Zweierstreife trägt dabei eine Kamera auf einer gelben Weste mit dem Wort „Video“.

------------------------------------

Mehr Themen:

Sankt Augustin: Vermisstes Mädchen tot in Flüchtlingsheim aufgefunden – große Bestürzung in der Gemeinde

„Tumultartige Szenen“: Wuppertalerin (52) im Hauptbahnhof Essen getreten und geschlagen

Flughafen Düsseldorf: Mann will mit 870.000 Euro nach China ausreisen

------------------------------------

Bodycams in zahlreichen Großstädten Deutschlands

Die Aufzeichnungsfunktion soll nur nach vorheriger Ansage und nur in eskalierenden Situationen aktiviert werden. Die Videos werden anschließend verschlüsselt gespeichert und automatisch auf einen geschützten Server übertragen, auf den nur die Bundespolizei Zugriff hat.

Neben den vier NRW-Städten werden Sicherheitskräfte mit Bodycams auch in Berlin, München, Nürnberg, Hamburg und Frankfurt am Main eingesetzt. Die Kameras sollen die Videotechnik in Bahnhöfen und Zügen ergänzen. Die Deutsche Bahn hat derzeit rund 7000 Kameras in tausend Bahnhöfen installiert, in Zügen des Regionalverkehrs und in den S-Bahnen befinden sich etwa 31.000 Kameras. (cs)

 
 

EURE FAVORITEN