Essen

„Oma Kasalek gegen Ahmed“: ZDF heute-show reißt Witze über Essener Tafel - doch das Lachen bleibt im Hals stecken

Foto: dpa

Essen. Das Lachen bleibt im Hals stecken beim Betrachten des Bildes: Menschen an einer Lebensmittelausgabe, darüber der Schriftzug: „The Hunger Games“ - die Hungerspiele, in Anlehnung an den Fantasy-Streifen mit Jennifer Lawrence, in dem es um nicht weniger als einen Überlebenskampf geht.

Das Thema zum Bild in der ZDF-Satiresendung heute-show am Freitagabend ist die Entscheidung der Essener Tafel, bei Neuanmeldungen nur noch Menschen mit deutschem Pass Lebensmittel auszuhändigen.

Essener Tafel hat bundesweit für Diskussionen gesorgt

Mehr als fünf Minuten Sendezeit gibt die heute-show-Redaktion dem Thema: Kein Wunder, denn die Entscheidung der Tafel hat inzwischen bundesweit für Diskussionen gesorgt.

„Ganz Deutschland diskutiert immer noch aufgeregt über die Essener Tafel“, sagt Moderator Oliver Welke. Die Entscheidung der Tafel sei „ohne Frage unglücklich“, sagt Welke - setzt den Fokus aber auf einen ganz anderen Aspekt.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Ausländer-Stopp bei der Tafel: „Wir“ gegen „die“ im Kampf um Brot und Gemüse – das darf nicht sein

Essener Tafel nimmt keine Ausländer mehr auf – Tafel-Chef weist Merkels Kritik zurück: „Konsequenz ihrer Politik“

• Top-News des Tages:

Vergewaltigung auf Bochumer Friedhof: Opfer ging nach der Tat mit Täter zur Tankstelle

„Menschenverachtende Ausdrucksweise“: Darum zeigt die Migranten-Partei ADD die Essener Tafel an

-------------------------------------

„Das war ein Hilferuf, wie er im Buche steht. Die eigentliche Frage ist ja: Warum haben wir in Deutschland nach zehn Jahren Daueraufschwung immer mehr Tafeln?“, sagt Welke und wird sehr ernst: „Ursprünglich waren die Tafeln für Obdachlose gedacht. Heute gehen da Rentner hin, Alleinerziehende, Aufstocker. Das ist der Skandal.“

„Woher soll Merkel wissen, wie viele Leute in Deutschland arm sind?“

Deshalb dürften sich alle möglichen Menschen kritisch über die Essener Tafel äußern, „aber bestimmt keine Politiker“, findet Welke.

Ein Einspieler zeigt Angela Merkel, die sich zur Tafel äußert und erklärt, dass sie die vorgenommenen „Kategorisierungen“ nicht gut findet - aber der Fall zeige, wie viele Menschen offenbar auf Einrichtungen wie die Tafel angewiesen seien. „Jaja, war für sie auch ein Schock“, kommentiert Welke süffisant. „Woher soll sie wissen, wie viele Leute in Deutschland arm sind - sie ist ja erst seit zwölf Jahren Kanzerlin.“

Das ist „Staatsversagen“

Der Tenor des satirischen Beitrags: Dass es überhaupt zu Verteilungskonflikten an Tafeln - ja dass es überhaupt eine Notwendigkeit der Tafeln gibt - ist „Staatsversagen“.

Und das führe zu reinstem Zynismus. „Man kann doch nicht Not gegen Elend ausspielen“, sagt Welke - und ergänzt: „Doch, kann man. Neues Computerspiel: Mortal Combat, Tafel-Edition.“

„Oma Kasalek gegen Ali aus Syrien“

Eingeblendet wird eine Pixelgrafik-Szene in Fightgame-Manier: „Brutale Fights, arm gegen arm. Kämpf an der Schlange als Oma Kasalek gegen Ahmed aus Syrien“, kommentiert Welke aus dem Off. Und das Lachen bleibt im Hals stecken.

 
 

EURE FAVORITEN