Asylbewerber beschimpft Reisende als „unwürdige Christen“

Die Bundespolizei setzte dem Treiben eines 23-Jährigen im Essener Hauptbahnhof ein Ende.
Die Bundespolizei setzte dem Treiben eines 23-Jährigen im Essener Hauptbahnhof ein Ende.
Foto: Bundespolizei
Bundespolizisten nahmen einen 23-jährigen Syrer aus Duisburg im Essener Hauptbahnhof fest. Der Mann fiel durch sein aggressives Verhalten auf.

Essen. Er belästigte Reisende, bettelte aggressiv um Geld und beschimpfte im Hauptbahnhof mehrere Umstehende lautstark als „unwürdige Christen“, bis die Bundespolizei dem Treiben eines 23-jährigen Asylbewerbers aus Duisburg am frühen Montagmorgen ein Ende setzte: Beamte überprüften den Syrer und erteilten ihm einen Platzverweis – mit allerdings überschaubarer Wirkung: Eine Stunde später versuchte der Mann, in einem Geschäft des Hauptbahnhofs Früchte zu stehlen.

Bundespolizisten nahmen den Randalierer mit zur Wache. Nach Rücksprache mit einem Richter wurde der 23-Jährige schließlich in das Essener Polizeigewahrsam eingeliefert.

 
 

EURE FAVORITEN