Asphalt-Panne auf der A40 in Essen: Neuer Belag wölbte sich

Gefährlicher Schaden: Weil durch diese Wölbung auf einem neuen A40-Brückenübergang eine Unfallgefahr bestand, musste die Stelle sofort repariert werden.
Gefährlicher Schaden: Weil durch diese Wölbung auf einem neuen A40-Brückenübergang eine Unfallgefahr bestand, musste die Stelle sofort repariert werden.
Foto: Landesbetrieb Straßen NRW
Gerade ist der Asphalt auf der A40 in Essen neu verlegt worden - schon gibt es einen Schaden. Bis Freitagmittag war der kaputte Belag ausgetauscht.

Essen. Erst wenige Wochen ist es her, dass die Vollsperrung der A40 in Essen beendet wurde - und nun ist ein Schaden an einem neuen Asphalt-Übergang der A40-Brücke über die Frillendorfer Straße aufgetreten. An einer Stelle dieses Asphaltstreifens, der auf der Fahrbahn am Übergang zwischen Autobahn und Brücke aufgebracht ist, wölbte sich auf der rechten Spur in Richtung Duisburg der Belag, wie der Landesbetrieb Straßen NRW am Donnerstag mitteilte. Da eine Unfallgefahr für Verkehrsteilnehmer bestand, musste die Stelle zwischen der Anschlussstelle Essen-Kray und dem Autobahndreieck Essen-Ost sofort repariert werden.

Bis Freitagmittag wurde der Fahrbahnschaden repariert - gegen 13.40 Uhr teilte Straßen NRW dann mit, dass die A40 wieder zweispurig befahrbar ist.

Ursache der Wölbung ist unklar

Der Asphalt-Übergang wurde im Rahmen der A40-Vollsperrung erneuert. Er besteht nicht aus lärmmindernden Asphalt. Die kaputte Stelle wurde mit Gussasphalt provisorisch geflickt. Später muss sie dann noch einmal richtig repariert werden - dafür gibt es laut Landesbetrieb noch keinen Termin.

Wie ist zu dem Schaden kam, war laut Straßen NRW am Donnerstag noch unklar. Es könnte sich beispielsweise um einen Materialfehler handeln. Der Landesbetrieb verweist darauf, dass ausschließlich renommierte Fachfirmen an den Bauarbeiten auf der A40 beteiligt waren. Der Schaden wurde im Rahmen der Gewährleistung für die kürzlich erst abgeschlossenen Arbeiten behoben. (pg)