Anschlag auf Ausländeramt alarmiert CDU

Die CDU-Ratsfraktion mahnt, den Brandanschlag auf zwei Transporter der Essener Ausländerbehörde nicht zu bagatellisieren. Die betroffenen städtischen Mitarbeiter seien in ihrem Sicherheitsgefühl getroffen, die Einrichtungen müssten künftig besser geschützt werden. „Der Angriff auf die Ausländerbehörde ist ein Angriff auf unseren Rechtsstaat. Was auch immer das Motiv war - es gibt dafür keine Rechtfertigung“, sagte CDU-Fraktionschef Thomas Kufen. Im Internet hatte sich eine linke Gruppierung zu dem Anschlag bekannt und diesen mit hehren Motiven bezüglich der Flüchtlings- und Asylpolitik begründet. Die CDU hält das für absurd. Die Mitarbeiter der Ausländerbehörde leisteten täglich gute Arbeit in einem sensiblen Bereich und dienten damit den Bürgern der Stadt. „Wir können von Glück sagen, dass keine Menschen bei dem Anschlag zu Schaden kamen“, so Kufen bei einem Besuch der Behörde. Bei den Mitarbeitern herrsche ohnehin schon Verunsicherung, „weil die Zahl der verbalen Übergriffe in den letzten Jahren erheblich zugenommen hat“. Rat und Verwaltung würden nun gemeinsam beraten, wie es nach dem Brandanschlag weitergeht und die Sicherheitslage verbessert werden kann.