Alte Schätzchen, edle Chromjuwelen

Kettwig..  Da wird wieder jede Menge Benzinduft in der Luft liegen, und die Augen vieler Menschen werden groß und größer werden. Wenn der Automobil-Club Kettwig am Samstag, 20. Juni, zur nunmehr 23. Kettwiger Oldtimerausfahrt um den „Autohaus-Kneifel-Pokal“ einlädt, dann wird’s ohne Ende zu bestaunen geben. Youngtimer in Giftgrün oder Schlüpferblau aus den Siebzigern, aber auch echte Raritäten und sündhaft teure Chromjuwelen. Keine Frage: Auch der KfZ-Laie wird Spaß haben ohne Ende

Gut 50 Fahrzeuge wurden gemeldet, Start ist um Punkt 9.31 Uhr am Marktplatz in Kettwig, zurückerwartet werden die Autos ab etwa 15 Uhr am Autohaus Kneifel in Vor der Brücke, das in diesen Tagen sein 60-Jähriges feiert und am Samstag auch für ein kunterbuntes Rahmenprogramm sorgt (Ringstr. 202). Die Siegerehrung findet etwa zwei Stunden nach Ankunft des letzten Teilnehmers statt, mitunter gegen 19 Uhr.

Angeboten werden zwei verschiedene Kategorien: die Touristische Ausfahrt (ADAC-Wertung, Fahrtleitung Hans-Peter Briele) und die Sportliche Orientierung (ADAC-Wertung, Fahrtleitung Karl-Heinz Hintz. Die Moderation liegt in den Händen von Hans-Peter Briele und Otto-Leonard Peus.

Gewertet wird in folgenden Klassen: Klasse A „Tourist“ (Oldtimer bis Bj. 1985); Klasse B „Tourist“ (Youngtimer Bj. ‘86-’89 und Klasse C „Sport“ (Oldtimer bis Bj. ‘85).

Gut 140 Kilometer, die die Fahrzeuge zu bewältigen haben, der älteste gemeldete Wagen ist ein bildschöner Ford A aus dem Baujahr 1927.

„Da das Autohaus Kneifel in diesem Jahr sein 60-Jähriges feiert, haben wir den Zielpunkt bewusst dorthin verlegt“, so Hans-Peter Briele. Vor Ort in Vor der Brücke werden zudem Wagen ausgestellt, die nicht an der Ausfahrt teilnehmen. Ein Grund mehr, mindestens einen Blick zu riskieren.

EURE FAVORITEN