Alice Schwarzer erhält Mercator-Professur

DerWesten
Kommt im Wintersemester an die UDE: die Journalistin Alice Schwarzer. Foto: ddp
Kommt im Wintersemester an die UDE: die Journalistin Alice Schwarzer. Foto: ddp
Foto: ddp

Essen/Duisburg. Die Symbolfigur des Feminismus, Alice Schwarzer, ist neue Inhaberin der Mercator-Professur an der Universität Duisburg-Essen. Im Wintersemester hält die Emma-Verlegerin zwei Vorträge.

Journalistin, Essayistin und Emma-Verlegerin: Für die Mercator-Professur hat die Uni Duisburg-Essen Alice Schwarzer gewinnen können. Die Feministin reiht sich damit in die Reihe prominenter Mercator-Professoren ein. Unter anderem hatten diesen Posten bereits Bundespräsident a.D. Richard von Weizsäcker, Bundesaußenminister a.D. Hans-Dietrich Genscher und Publizist Dr. Peter Scholl-Latour inne.

Am 14. Dezember und am 25. Januar hält Schwarzer ihre Vorträge an der UDE. Rektor Ulrich Radtke: „Ich freue mich sehr über die Zusage, denn mit der Ernennung von Alice Schwarzer erfüllt sich in besonderem Maße die Grundidee der Mercator-Professur, nämlich Weltoffenheit und debattenanregende Beiträge in der Auseinandersetzung mit wichtigen Zeitfragen.“ Mit der Gastprofessur betritt Schwarzer kein Neuland: So war sie im vergangenen Jahr eine gefragte Gastdozentin bei den Publizisten in Wien und Tübingen.

Mit der 1997 eingerichteten Mercator-Professur soll das wissenschaftliche Vermächtnis des berühmten Duisburger Kartographen und Universalgelehrten aus dem 16. Jahrhundert wachgehalten werden.