Essen

Ärger bei Aldi: Diese neue Zutat in der Nuss-Nugat-Creme macht die Kunden richtig sauer

Ärger bei Aldi.
Ärger bei Aldi.
Foto: dpa

Essen. Sie war bislang ein Geheimtipp für diejenigen, die bei Nuss-Nugat-Creme auf ihr ökologisches Gewissen hören - die Nutella-Alternative „Nusskati“.

Der Grund: Der Brotaufstrich von Discounter Aldi Nord verzichtete, anders als der berühmte Bruder Nutella, komplett auf Palmöl. Setzte dafür auf Sheafett.

Das Öl ist zwar günstig und für viele Länder, vor allem im südlichen Raum, ein riesiger Exportschlager. Jedoch ist es genau deshalb auch der Grund für die massenhafte Rodung von Regenwaldbäumen. Eine Bedrohung für Flora und Fauna.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Aldi bedauert das Gasgrill-Fiasko — und hat eine riesige Überraschung für die enttäuschten Kunden

Das ist der günstigste Supermarkt Deutschlands

• Top-News des Tages:

Wie passt das denn zusammen? Amazon macht immer mehr Kohle – trotzdem wird Prime jetzt deutlich teurer

Mats Hummels und seine Cathy zu Tränen gerührt – wegen dieses Fotos

-------------------------------------

Doch jetzt ist auch bei Nusskati Schluss mit palmölfrei. Das berichtet der Münchener Merkur. So habe ein Kunde auf die Facebook-Seite von Aldi-Süd ein Bild der Zutatenliste von Nusskati gepostet. Und da steht direkt an zweiter Stelle: Palmöl.

Das Foto verschwand recht schnell wieder von der Facebook-Seite, so die Zeitung. Und auch auf Nachfrage hin gab Aldi dem Blatt keinen Kommentar zu dem Thema ab.

Aldi war schon in den letzten Tagen in die Kritik geraten

So stand am Montag der Gasgrill „Boston Pro“ im Angebotsprospekt. Für 199 Euro ein echtes Schnäppchen. Doch viele Kunden standen am Montag ohne neuen Grill da. Denn Viele haben keinen der heiß begehrten Grills mehr ergattert - und machen ihrem Ärger darüber nun auf der Facebook-Seite von Aldi Süd Luft.

Einer ist sogar so verärgert, dass er dem Discounter eine klare Ansage macht. Der Vorwurf vieler Kunden: Aldi hätte eine viel zu geringe Stückzahl an die einzelnen Filialen ausgeliefert. Und das, obwohl im Vorfeld groß Werbung für den Grill gemacht wurde.

Sogar der Vorwurf des Lockvogelangebotes kam auf. Aldi jedoch wehrte sich gegen die Kritik. Das Ziel sei es, immer genug Ware anbieten zu können. Tags darauf meldete sich der Discounter zurück. Bot den enttäuschten Kunden einen weiteren Grill an. Der jedoch war deutlich teurer.

 

EURE FAVORITEN