Weg in den Beruf über die Bühne

Jacqueline Stork
Das Ensemble von Job-Act auf der Bühne im Filmriss-Kino. Am Donnerstag ist Premiere.
Das Ensemble von Job-Act auf der Bühne im Filmriss-Kino. Am Donnerstag ist Premiere.
Foto: Jacqueline Stork

Gevelsberg.  Es ist für die Teilnehmer die Chance, dem eigenen Leben wieder neuen Schwung zu verleihen, sich auszuprobieren und vielleicht sogar einen Berufswunsch zu entwickeln. Das Projekt Job-Act verbindet theaterpädagogische Methoden mit klassischem Bewerbungsmanagement. Ein Ergebnis der Arbeit der vergangenen zehn Monate ist das Theaterstück „Kabale und Liebe“, das am kommenden Donnerstag, dem 10. März, Premiere feiert.

Geschichte einer großen Liebe

Das Stück ist für die jungen Schauspieler eine echte Herausforderung. Friedrich Schillers Drama in fünf Akten, „Kabale und Liebe“, ist ein Klassiker der deutschen Literatur. Das Stück aus der Epoche des „Sturm und Drang“ erzählt die Geschichte einer flammenden Liebe zwischen zwei jungen Menschen, deren unterschiedlicher gesellschaftlicher Stand es verbietet, zusammen zu sein.

Ferdinand, Major und Sohn des Präsidenten von Walter, einem der einflussreichsten Adeligen, verliebt sich in Luise, die Tochter des Musikus Miller. Beide Väter lehnen diese Verbindung strikt ab und das bürgerliche Trauerspiel nimmt seinen Lauf...

Die 15 Nachwuchs-Schauspieler interpretieren Schillers Werk allerdings frei. Regisseurin Helena Belkher ermutigte ihre Schützlinge zur Kreativität. So gibt es in dieser Fassung einen Nebenschauplatz, der die Brücke der Handlung vom 18. Jahrhundert in die heutige Zeit schlägt.

Training fürs Selbstbewusstsein

Der 16-jährige Mario war von den Proben begeistert: „Ich war positiv schockiert, wie gut alles geklappt hat.“ Sein schauspielerisches Talent hat auch Allessandro entdeckt. Mit viel Leidenschaft und Pathos haucht er seiner Figur, dem Hofmarschall von Kalb, auf wunderbare Art und Weise Leben ein. „Man muss sich auf die Geschichte einlassen, besonders die Pausen auf der Bühne auszuhalten ist schwer, aber: das ist ein gutes Training für das Selbstbewusstsein“, sagt der 23-Jährige.

Und genau das ist das Konzept von Job-Act. „Das Spielen ist Mittel zum Zweck“, erklärt Projektleiterin Judith Freise-de Matteis. „Im konstruktiven Zusammenspiel entwickeln die Akteure ein Theaterstück von der Idee bis zur Premiere. In der zweiten Hälfte des Projekts finden begleitete Betriebspraktika zur Vorbereitung auf die Übernahme in Arbeit oder Ausbildung statt“, so Freise-de Matteis weiter.

Auf diese Weise bietet das Projekt, das vom Jobcenter des Ennepe-Ruhr-Kreises finanziert und auch von der Volkshochschule (VHS) Ennepe-Ruhr Süd unterstützt wird, eine berufliche Neuorientierung und fördert gleichzeitig die Persönlichkeitsentwicklung der Teilnehmer. Das Ergebnis ist eine tolle Interpretation von Schillers Werk, das die jungen Schauspieler mit viel Ehrgeiz, Leidenschaft und Witz auf die filmriss-Bühne bringen. Auch das Bühnenbild und die Kostüme sind von den Teilnehmern selbst hergestellt worden. Übrigens: Job-Act feiert ein kleines Jubiläum. Es ist sozusagen der zehnte Durchgang des Projekts in Gevelsberg.