Verein für Heimatkunde feiert 125. Geburtstag

Schwelm..  Mit einem neu gewählten Vorstand, altbewährten Themen und einem besonderen Geburtstag blickt der Verein für Heimatkunde Schwelm auf das kommende Jahr. Das nächste große Projekt ist die Veröffentlichung des 63. Hefts der „Beiträge zur Heimatkunde der Stadt Schwelm und ihrer Umgebung“. Dann geht es um die Tagebücher aus den Jahren 1899 bis 1939 von Carl Kleine, dem Mitinhaber der nicht mehr existierenden Holzschraubenfabrik „Falkenroth und Kleine“.

Anne Peter ist 1. Vorsitzende

Derzeit werde zwar noch fieberhaft daran gearbeitet, erklärt Anne Peter, die Veröffentlichung kündigt sie aber für Januar 2015 an und freut sich auf die spannende Lektüre.

Die Schwelmerin wurde auf der Jahreshauptversammlung des Vereins in den Räumen der Sparkasse als 1. Vorsitzende wiedergewählt. Neu im Vorstand ist Jörn Peter Schröder. Er hat von nun an das Amt des 2. Vorsitzendenden inne und soll die Lücke schließen, die Dr. Wolfgang Fenner hinterlassen hat. Er verstarb im Mai 2014. Anne Peter erklärt, dass der Tod Fenners das „einschneidendste Ereignis für den Verein war“. Er sei nicht nur ein wichtiges Mitglied im Vorstand gewesen, sondern ein versierter Kenner der Stadt, habe sich seit 1987 für die Verbreitung und Erforschung der Schwelmer Geschichte stark eingesetzt und den Verein auch durch sein reichhaltiges Fachwissen im bedeutenden Maße geprägt, sagt Anne Peter über ihn.

Ihm und seiner Mitarbeiterin Ursula Abel sei es zudem zu verdanken, dass es einen Katalog der historischen Bücher im Haus Martfeld gebe. Darin aufgelistet sind 2500 Bücher und 1800 Titel. Gefördert wurde dieses umfangreiche Projekt von der Wilhelm-Erfurt-Stiftung.

Aber auch in Zukunft wird die Geschichte der Stadt für den Verein weiter eine große Rolle spielen – aber auch die eigene Historie wird im Fokus stehen. Der Verein feiert im kommenden Jahr nämlich seinen 125. Geburtstag. Außerdem wird die monatliche Lesereihe „Altes neu entdeckt“ fortgeführt. Veranstalter ist die Wilhelm-Erfurt-Stiftung für Kultur und Umwelt, das Kulturbüro der Stadt und der Verein für Heimatkunde. Dabei werden Themen anhand von Büchern aus dem Bibliotheksbestand vorgestellt und dann aus heutiger Sicht von einem Fachmann bewertet. Dabei ging es bisher beispielsweise über Apotheken, Kräuter oder wie am vergangenen Mittwoch um Stadtbrände. Matthias Jansen, Leiter der Schwelmer Feuerwehr, war als Gastredner eingeladen. Viel beachtet waren aber auch der Abend, an dem Filmschätze von Walther Bever-Mohr, ehemaliger Inhaber der ältesten Fabrik Schwelms, gezeigt wurden und als am Tag des Geotops der Zuckerberg erkundet wurde.

EURE FAVORITEN