Unter der brennenden Sonne von Rüggcity

26 Tonnen Holz verarbeiten die 185 Mädchen und Jungen für ihre Westernstadt auf der Gemeindewiese neben der Rüggeberger Kirche.
26 Tonnen Holz verarbeiten die 185 Mädchen und Jungen für ihre Westernstadt auf der Gemeindewiese neben der Rüggeberger Kirche.
Foto: WP

Ennepetal..  Die Sonne brennt vom Himmel. Es ist heiß wie in der Wüste Arizonas. Jede Bewegung will wohl überlegt sein, die Geier kreisen schon... Tja, aber die Kinder auf dem Bauspielplatz in Rüggcity interessiert das nicht. Sie hämmern, sägen, schrauben auch bei Temperaturen von mehr als 30 Grad – dass es kaum zu glauben ist. Seit vergangenem Freitag entsteht auf der Gemeindewiese an der Kirche eine Westernstadt. 185 Mädchen und Jungen ab sechs Jahren und 56 Mitarbeiter sorgen bei der traditionellen Ferienaktion des CVJM Rüggeberg für jede Menge Leben im Höhendorf.

26 Tonnen Holz, 60 Kilo Nägel

Die Zahlen beeindrucken: 24 Tonnen Holz hatte das Sägewerk Landmann aus Halver angeliefert. „Das ist sehr gutes Holz“, erklärt Harald Marohn. Gemeinsam mit Bernd Otterbach, dem Vorsitzenden des CVJM Rüggeberg, und Pfarrer André Graf ist er der Chef der vielköpfigen Bautruppe. Dennoch habe man weitere zwei Tonnen nachbestellt, die der Rüggeberger Waldbauer Philipp Moritz kurzfristig bereit stellte. „Wir hatten nur noch Balken, brauchten aber Bretter“, so Marohn. 60 Kilogramm Nägel wurden gespendet, die Firma Spax steuerte 28 Kilogramm Edelstahlschrauben bei und die Firma Grün und Mücher stellte einen Container kostenlos bereit. „Es gibt viele, die uns unterstützen“, meint Harald Marohn dankbar.

Schon am vergangenen Sonntag fand auf der Gemeindewiese das Richtfest statt. Etwa 350 Besucher kamen zum Open-Air-Gottesdienst. Anschließend wurden 200 Reibeplätzchen und kaum weniger Würstchen verputzt. Bis zum Abschlussfest am kommenden Sonntag erhalten die Hütten nun den Feinschliff und auch das eindrucksvolle Eingangstor nach Rüggcity wird noch fertig gebaut.

Neben den Bauarbeiten gibt es Aktionen rund um das Thema Wilder Westen. So wurde gestern eine Schatzsuche veranstaltet. Außerdem konnten sich die Kinder ihre eigenen T-Shirts gestalten, Totempfähle, Buttons oder geflochtene Armbänder herstellen. Malen, Lesen, Märchen hören stehen in der Mittagspause auf dem Programm.

Auch ein Fußballturnier und andere sportliche Angebote gehören zum täglichen Angebot. Hoch im Kurs stehen bei der hochsommerlichen Hitze derzeit die Wasserspiele. „Wir spielen zum Beispiel Völkerball mit einem nassen Schwamm oder machen Wasserschlachten“, meint Harald Marohn. Was so alles in der lebendigen Westernstadt los ist, findet sich übrigens im „Rüggcity-Tageblatt“ wieder, das regelmäßig erscheint.

Mittags findet in der Kirche – in der aufgrund der derzeitigen Innensanierung keine Bänke stehen, immer eine Bibelstunde mit Gesang statt. Pfarrer André Graf gestaltet dazu kleine Theaterszenen, die sich zum einen mit einem verarmten Bauern und einer Adligen aus Deutschland befassen, die nach Amerika auswandern, zum anderen den Auszug der Kinder Israels aus Ägypten und die Geschichte von Mose und Josua thematisieren.

Riesiges Helferteam im Einsatz

Das riesige Helferteam – viele davon waren selbst einmal Teilnehmer auf dem Bauspielplatz – sorgt nicht nur für den geregelten Ablauf auf der Baustelle und allen anderen Aktionen, sondern sorgt auch für die Verpflegung. 240 bis 250 Mittagessen werden täglich im CVJM-Haus am Nottloher Weg zubereitet. Außerdem gibt es neben reichlich Wasser 100 Liter Tee pro Tag. Besonders beliebt ist zudem die „Bonbonschmeißaktion“ am Ende jeden Bauspielplatztages. Harald Marohn stellt Quizfragen – und in die Ecke, aus der zuerst die richtige Antwort kommt, fliegt die süße Belohnung.

„Es gibt in diesem Jahr so wenige Verletzungen wie noch nie“, meint Harald Marohn erfreut. Er führt das nicht zuletzt auf die Vielzahl an Helfern zurück. Ganz ohne Probleme läuft ein derart große Aktion aber trotzdem selten ab. So sorgte ein Wasserrohrbruch dafür, dass die Toiletten im Gemeindehaus an einem Tag nicht genutzt werden konnten. Da gab es dann einen regelmäßigen „Pinkelmarsch“ zum CVJM-Haus. In Rüggcity gibt es eben keine Probleme – nur Lösungen...

INFO:

Am Sonntag, 5. Juli, findet das große Abschlussfest statt.

Um 10 Uhr beginnt der Open-Air-Gottesdienst. Anschließend wird es eine „Fressmeile“ mit Gegrilltem, Reibeplätzchen, Kuchen, Kaffee und kalten Getränken geben. Kinder zahlen dafür nichts, Eltern einen kleinen Obolus, der dem Förderverein des Familienzentrums zugute kommt.

EURE FAVORITEN