Tresorknacker-Chef kommt aus Gevelsberg

Gevelsberg.. Die Stadt Gevelsberg spielte bei der letzten Folge der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY ungelöst“ eine Hauptrolle, ohne dass es eigentlich jemand gemerkt hatte.

Dietmar Linke, nachdem mit einem ausführlichen Filmbeitrag gefahndet wurde, ist in Gevelsberg geboren. Das erklärte gestern ein Sprecher des Landeskriminalamtes (LKA) Niedersachsen auf Anfrage unserer Zeitung.

Linke soll in den Jahren 1996 und 1997 mit seiner Bande insgesamt 35 Tresore in die Luft gejagt und bei seinen Raubzügen eine halbe Million Euro erbeutet haben. Er wohnte zuletzt in Aurich und flüchtete 1998 von dort, als ihm die Polizei auf die Spur gekommen war.

Kurz vor der Ausstrahlung von „Aktenzeichen XY ungelöst“ waren aufmerksamen Gevelsberger Bürgern zwei Autos mit fremden Kennzeichen aufgefallen, die in der Stadt parkten. Nichts Außergewöhnliches, wenn nicht in jedem Wagen zwei Personen gesessen hätten, die trotz der nächtlichen Kälte die Fahrzeuge nur verlassen haben, um sich etwas für ihr Abendbrot zu besorgen. Mindestens zwei Zeugen kam das Verhalten der Personen verdächtig vor. Sie alarmierten die Polizei. Die Beamten kontrollierten sofort die Autos und ihre Insassen und stellten fest, dass es sich um Kollegen vom Landeskriminalamt in Hannover handelte.

„Wir haben im Vorfeld der Sendung Orte beobachten lassen, zu denen eine Spur von Dietmar Linke führt. Wir wollten wissen, ob sich irgendetwas Verdächtiges tut“, so der niedersächsische LKA-Sprecher. Nach der Sendung gingen zahlreiche Hinweise auf den Chef der Tresorknacker-Bande ein: „Diese Spuren verlaufen quasi weltweit. Ein konkreter Hinweis ist aber nicht darunter“, zieht der Polizeisprecher Bilanz der Fernseh-Fahndung. Auch habe sich kein Hinweis darauf ergeben, dass Linke noch eine Verbindung zu seiner Geburtsstadt hat. Trotzdem: Hinweise können telefonisch an die Nummer 0511/26262-2112 gemeldet werden. Auf Linke ist eine Belohnung von 3000 Euro ausgesetzt worden.

 
 

EURE FAVORITEN