SSC sieht Sport in Schwelm auf gutem Weg

Schwelm..  Der Schwelmer Sportclub blickt auf ein ereignisreiches Jahr zurück. Zur Jahreshauptversammlung waren kürzlich rund 40 Mitglieder gekommen und sorgten im Vereinshaus „Am Brunnen“ für eine gesellige Atmosphäre.

Neue Halle bietet mehr Optionen

„Es war ein sehr intensives Sportjahr und auch die Zukunft zeigt, dass der Sport in Schwelm auf einem guten Weg ist“, äußerte sich der stellvertretende Vorsitzende Matthias Kampschulte und nannte in diesem Zusammenhang den Bau einer Dreifeld-Sporthalle sowie den geplanten Kunstrasenplatz als zukunftsfähige Bereicherungen.

Während sich das Kunstrasen-Projekt aufgrund zweier Aschenplatz-Stilllegungen bzw. deren Verkauf selbst tragen würde und zukünftig 26 bis 28 Mannschaften ein modernes Trainingsgelände biete, bedürfe die Aufgabe der alten Sporthallen auch weiterhin einen hohen Planungs- und Organisationsaufwand, betonte Kampschulte.

„Das Sportkarrussel ist in Bewegung und bringt nun mal durch die Verschiebung von Hallennutzungen auch in diesem Jahr ein schwieriges Unterfangen mit sich. So bleibt im Grunde genommen nichts wie es war“, erklärte der Vereinsvertreter, ergänzte jedoch, dass die neue, hauptsächlich vom Ballsport genutzte Halle mehr Optionen bieten werde als man denkt.

Auch der Sportclub selbst befindet sich auf einem guten Weg. So zählt der Breitensportverein aktuell 538 Mitglieder gegenüber 494 im Vorjahr. Einen Boom verzeichnet vor allem die Reha-Sportgruppe mit einer Steigerung von 15 auf nunmehr 50 Aktive. Innerhalb der letzten fünf Jahre hat sich der Sportclub um insgesamt rund 100 Anhänger vergrößert.

Mit Britta Hasenplug und Judith Kulich wurden zwei Damen für ihre 55-jährige Vereinstreue ausgezeichnet, während Erika Berwe seit nunmehr 50 Jahren Mitglied ist. Mit der Wiederwahl der beiden stellvertretenden Vorsitzenden Matthias Kampschulte und Matthias Graßkamp geht der SC mit bewährten Kräften ins neue Jahr. Vereinsvorsitzender Carsten Otschakowski, der vor kurzem einen Herzinfarkt erlitten hatte, hat inzwischen eine Reha begonnen und befindet sich auf dem Weg der Besserung. Zur neuen zweiten Kassenprüferin wurde Schwimmerin Svenja Kruse gewählt, die turnusgemäß Holger Jennerjahn ablöst. Neuer Schwimm-Abteilungsleiter ist Stefan Palulat.

„Der Breitensport ist nach wie vor unsere Stärke, wobei das Engagement unserer Trainer, Betreuer und Kampfrichter sehr wichtig und nicht selbstverständlich ist“, lobte Kampschulte, sprach jedoch auch die Problematik an, dass es durch zunehmende Berufsbelastungen immer schwieriger werde, sich zu engagieren. „Wir überlegen zurzeit, das projektbezogene Mitarbeiten in den Vordergrund zu stellen“, verriet der Stellvertreter und hob die Vorzüge von Vereinsarbeit für spätere Berufserfahrungen, aber auch durch die Förderung von sozialen Kompetenzen hervor.

In Zukunft für Nachwuchs engagieren

Mit seinem traditionellen Sportaustausch mit Jugendlichen aus Fouquex Anfang Mai, einem großen Sommer-Grillfest anlässlich des 120-jährigen Vereinsbestehens sowie dem 25-jährigen Jubiläum der Seniorenturner stehen auch in diesem Jahr zahlreiche Höhepunkte bevor.

Neben der Stärkung des „ausgesprochen guten Zusammenhalts“ und der Beibehaltung von „generationsübergreifendem Training“, wie es Kampschulte lobend hervorhob, will sich der Verein auch in Zukunft ganz besonders für den Nachwuchs engagieren. So will man ab sofort Flüchtlingskinder unterstützen und diesen die Möglichkeit bieten, sich kostenfrei in den Bereichen Kindersport und Badminton zu betätigen. Zudem ist der SC unlängst für sein Engagement gegen Kindermissbrauch zertifiziert worden, indem Übungsleiter vor Übernahme einer Trainingsgruppe nun ihr Führungszeugnis vorzeigen müssen.

Ferner will man in Kooperation mit dem Stadtsportverband und anderen Vereinen ein Kindersportabzeichen auf den Weg bringen, das motorische Fertigkeiten sowie die Schwimmfähigkeit gewährleiten soll. Anfang Dezember wird zudem wieder eine Kinder-Olympiade auf dem Programm stehen.

EURE FAVORITEN