Sich stark machen für Schwelm

Foto: Bastian Haumann

Schwelm. Noch ein kleiner Schritt und es ist nach Jahren der Vorbereitung geschafft: Im Haus Martfeld gründete sich jetzt die Bürgerstiftung. Jetzt fehlt nur noch die Genehmigung durch die Aufsichtsbehörde beim Regierungspräsidenten in Arnsberg und alles ist unter Dach und Fach.

Um das Projekt zu stemmen, sammelten 74 Stifter über den Initiativkreis „Bürgerstiftung Lebendiges Schwelm“, die seit 2004 besteht, insgesamt 56 000 Euro. Da der Initiativkreis nun nicht mehr nötig ist, wird dieser aufgelöst. Bereits vor der Gründung der Stiftung nahm der Initiativkreis als eine Art Wegbereiter die Arbeiten auf, die jetzt die Stiftung fortführen wird. Die „Bürgerstiftung lebendiges Schwelm“ will sich für die Menschen in Schwelm stark machen. Die Mitglieder der Stiftung sind davon überzeugt, dass Jede und Jeder mitverantwortlich ist für die Gesellschaft, in der wir leben.

Zwei große Projekte hat die Stiftung bereits in Angriff genommen: zum einen die Leseförderung „Leselust statt Lesefrust“. Ehrenamtliche Helfer fördern Kinder von der ersten bis zur siebten Klasse. Die Förderung lief in der Grundschule Möllenkotten bereits an. In diesem Jahr kamen in den AWo-Kindertagesstätten Zamenhofweg, Oelkinghausen und Am Loh die Lesepaten hinzu.

Zum anderen die generationsübergreifende Zusammenarbeit zur Sicherung der Gräfte (Wassergraben) am Haus Martfeld. Zukünftig möchte sich die Stiftung in den Bereichen Kinder und Jugend, Bildung und Erziehung, Kultur und Denkmalpflege sowie im Bereich Naturschutz stark machen.

Der dreiköpfige Vorstand der Stiftung setzt sich wie folgt zusammen: Dr. Ilona Kryl, Gerd Philipp, Jürgen Voß. Karin Franke, Jochen Stobbe, Dr. Robert Wieczorek, Kornelia Wilberg und Christoph Wortmann gehören dem Kuratorium an.

 
 

EURE FAVORITEN