Seit 75 Jahren Garant für bezahlbares Wohnen

Alexander Rychter (rechts) vom Verband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft überreicht Alexander Dyck die Urkunde zum 75-jährigen Bestehen
Alexander Rychter (rechts) vom Verband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft überreicht Alexander Dyck die Urkunde zum 75-jährigen Bestehen
Foto: WP

Schwelm/Ennepe-Ruhr..  Strahlender Sonnenschein und ein tiefblauer Himmel über Haus Martfeld in Schwelm, dazu über das ganze Gesicht strahlende, gut gelaunte Gäste: Mit 120 Gratulanten feierte die „en|wohnen GmbH“ die gemeinnützige Wohnungsgesellschaft des Ennepe-Ruhr-Kreises, ihren 75. Geburtstag. Freuen dürfen sich auch die Vereine, die sich in den Städten für die Flüchtlinge engagieren. Das „Geburtstagskind“ hatte auf Geschenke verzichtet und stattdessen um Spenden gebeten. Rund 3200 Euro sind so bisher zusammengekommen, die „en|wohnen“ verdoppeln und den entsprechenden Vereinen zukommen lassen wird.

Ein starkes Stück Schwelm

Zu einem Jubiläum gehören auch Festreden. Und die gab es zuhauf. „Sie sind ein starkes Stück Schwelm. Sie gehören mit zu den treibenden Kräften in dieser Stadt, die uns ein Zuhause geben“, lobte Schwelms Bürgermeister Jochen Stobbe das Wohnungsunternehmen. „en|wohnen ist für uns in Wetter ein ganz, ganz wichtiger Partner, wenn es um vernünftiges und bezahlbares Wohnen geht“, stand Bürgermeister Frank Hasenberg diesem Lob in nichts nach. Amtskollege Stefan Biederbick aus Gevelsberg betonte, wie wichtig eine gemeinnützige Wohnungsgesellschaft für das Leben und Wohnen in einer Stadt sei. Die besten Grüße des Kreises, den Hauptanteilseigner von „en|wohnen“, übermittelte Sabine Kelm-Schmidt, Erste Stellv. Landrätin.

Das Credo der Gesellschaft lautet: „Seit 75 Jahren stellen wir den Menschen aus Überzeugung in den Mittelpunkt unseres Handelns.“ Für das Unternehmen, den Kreis und die anderen Anteilseigner sei dies kein bloßes Lippenbekenntnis, sondern ein Anspruch, den die Geschäftsführung und die Mitarbeiter des Unternehmens täglich aufs Neue mit Leben erfüllten.

Der Vorsitzende des Aufsichtsrates, Oliver Flüshöh, dankte besonders den Geschäftsführern Alexander Dyck und Manfred Kühn und den Mitarbeitern, ohne deren Engagement all dies nicht möglich gewesen sei. „Die Kunden von en|wohnen wollen mehr als nur ein Dach über dem Kopf erhalten“, lenkte Flüshöh den Augenmerk auf die in den letzten Jahren geleistete Arbeit und die Aufgaben, die noch vor dem Unternehmen stehen. „en|wohnen“ lege Wert auf zeitgerechte Modernisierungsmaßnahmen, laufende Instandhaltung sowie gepflegte Wohnungen und Außenanlagen.

Vom Verband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft Rheinland Westfalen (VdW) gab es eine Jubiläumsurkunde. „Das Motto der Wohnungswirtschaft Gut und sicher Wohnen beschreibt all das, was meine Vorredner angesprochen haben“, so Verbandsdirektor Alexander Rychter. In Richtung Politik schickte der Funktionär nachdenkliche, fast mahnende Worte mit Blick auf die immer strengeren Grenzen setzende Energieeinsparverordnung (EnEV). „Wir bauen und sanieren bezahlbaren Wohnraum ein bisschen vom Markt“, gab Alexander Rychter mit Hinweis auf das kommende Jahr, ab dem weiter verschärfte Energie-Standards gelten, zu bedenken.

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen