Schwelmer Erfolgsgeschichte geht weiter

Feiern gemeinsam die Neueröffnung und das erste Jahr der Initiative: (von links) Sabine Placke, Bürgermeisterin Gabriele Grollmann, Andi Schröder, Heike Phillipp, Khalid Ghalyoun und der SPD-Bundestagsabgeordnete René Röspel
Feiern gemeinsam die Neueröffnung und das erste Jahr der Initiative: (von links) Sabine Placke, Bürgermeisterin Gabriele Grollmann, Andi Schröder, Heike Phillipp, Khalid Ghalyoun und der SPD-Bundestagsabgeordnete René Röspel
Foto: Veronika Gregull
  • Schwelmer Willkommensinitiative eröffnet neuen Laden
  • Erster Geburtstag der Initiative
  • Miete für den Laden für zwei Jahre gesichert

Schwelm..  Khalid Ghalyoun fühlt sich wie ein echter Schwelmer. Der Syrer ist vor 10 Monaten nach Deutschland gekommen. „Ich bin so froh, dass ich hier wohnen darf“, sagte Khalid Ghalyoun ins Mikrofon vor dem neuen Laden der Schwelmer Willkommensinitiative.

Sein Dank richtet sich vor allem an Heike Phillipp und alle anderen ehrenamtlichen Helfer der Initiative, die an diesem Tag neben der Eröffnung auch ihren einjährigen Geburtstag feierte.

Mohammad Ismail Matbi aus Syrien ließ es sich ebenfalls nicht nehmen, mit den Geburtstagskindern anzustoßen. „Die Feier macht richtig Spaß. Die ganze Arbeit der Willkommensinitiative ist so wichtig, denn so kommen wir mit Deutschen in Kontakt. Das ist ganz wichtig für die Integration“, sagt der 35-Jährige.

Dass so viele der Geflüchteten unter den Gästen sind, freute Heike Phillipp besonders: „Das zeigt auch, dass hier wirklich Beziehungen entstanden sind und die Menschen Vertrauen zu uns haben.“

Zu den zahlreichen Gratulanten gehörten auch heimische Politiker. „Ihr lebt überzeugend das, was euer Name schon bildlich ausdrückt“, sagte Bürgermeisterin Gabriele Grollmann und betonte: „Es ist großartig, wie pragmatisch, schnell, kreativ und improvisierend ihr helft.“

Großes Kompliment an die Arbeit der Ehrenamtlichen auch vom Bundestagsabgeordneten René Röspel: „Die Idee ist gelungen. Das ist für Südwestfalen die erste Initiative, die so etwas in dieser Art anbietet. Es ist sehr wertvoll, dass das aus der Bürgerschaft heraus entstanden ist.“ Um die Arbeit der Willkommensinitiative zu unterstützen, spendete der SPD-Politiker einen Teil seiner Diätenerhöhung.

Zwei Jahre Miete sicher

Wer die Arbeit der Helfer unterstützen will, kann in den neuen Räumen auch selbst hergestellte Waren kaufen. Die liebevoll gestalteten Einzelstücke haben jetzt auch einen Platz im neuen Regal im Eingangsbereich gefunden. „Die Schränke und Stühle haben wir mit den Flüchtlingen zusammen vor der Eröffnung noch aufgebaut“, sagte Karin Wroblewski-Treimer.

Von Beginn an war sie bei der Initiative dabei und ist stolz auf die neuen Räume und auf die gesamte Arbeit, die sie alle in dem Jahr geleistet haben. „Wir hatten Höhen und Tiefen, aber wir haben sehr viel erreicht“, sagte Karin Wroblewski-Treimer. Für die Zukunft wünscht sie sich noch mehr intensiven Kontakt mit der Stadt und gegenseitige Unterstützung. Gabriele Grollmann versicherte bei der Eröffnung, dass die Miete für die Räumlichkeiten für zwei Jahre bezahlt ist. „Danach sehen wir, wie es weitergeht. Hoffentlich noch lange“, sagte Karin Wrobelski-Treimer.

Auf eine lange Zukunft in der Hauptstraße 30 hofft auch Heike Phillipp: „Mit dem Laden wollen wir die Erfolgsgeschichte weiter schreiben.“ Gerührt zeigt sie den anwesenden Gästen ein Geschenk, dass sie zur Eröffnung bekommen hat. Ein Herz mit der Aufschrift: Es sind die Begnungen, die das Leben lebenswert machen. „Genau so ist es auch bei uns,“ sagt Heike Phillipp.

Für Sabine Placke von der Initiative war die Feier ein „echtes Gänsehauterlebnis“. „Wir haben viel aufbauen können und das auch wegen der hohen Spendenbereitschaft der Schwelmer.“ Ihr Fazit nach einem Jahr: „Gemeinsam können wir viel erreichen.“

EURE FAVORITEN