Partystimmung im Flammenschein

Hans-Jochem Schulte

Ennepetal/Gevelsberg.  Fuhr man am Samstagabend durch die Städte des Ennepe-Ruhr-Kreises, sah man überall dicke Rauchschwaden in den Himmel ziehen. Das traditionelle Feuer ist am Osterwochenende kaum wegzudenken.

Ennepetal

In allen Stadtteilen Ennepetals brannten am Samstag Osterfeuer. Acht waren offiziell gemeldet. In Rüggeberg, Oberbauer und Hasperbach hatten die Veranstaltungen schon die Größe eines Stadtteilfestes.

Bevor das Osterfeuer unter dem Windrad hinter der ev. Kirche in Oberbauer entzündet wurde, gab es in der voll besetzten Kreuzkirche eine Andacht, in der Pfarrerin Anja Martin an die frohe Osterbotschaft erinnerte. Nach der Andacht wurde das Feuer entzündet. Ganz Oberbauer schien gekommen zu sein. In Rüggeberg war es ähnlich. Alt und Jung, ganze Familien strömten zur Morhennes Wiese. Eingeladen hatte zum 9. Mal der Förderverein des ev. Familienzentrums Rüggeberg.

In Hasperbach lädt seit Jahren der TuS Haspetal zum Osterfeuer am Kleinfeldsportplatz ein, diesmal zum ersten Male unter der Leitung des neuen Vorsitzenden Markus Pennecchi. Natürlich mischte auch der jetzige Ehrenvorsitzende, der SPD-Fraktionschef im Rat der Stadt, Volker Rauleff, mit. Der 2. Vorsitzende Peter Mooshofer verteilte Schokoladeneier an die jungen Besucher.

Beim Voerder Schützenverein gab es zum Osterfeuer eine Premiere. Zum ersten Male war in einer öffentlichen Veranstaltung die neue Schützenhütte in Betrieb. Da strahlten der 1. Vorsitzende Andre Mayr und sein Vater Gerhard Mayr, der die stattliche Feierhütte konzipiert und auch gebaut hat.

Als Doris Venohr vor 25 Jahren 1. Vorsitzende des Kleingärtnervereins Homberge wurde, da gab es schon die Osterfeuer auf dem Parkplatz vor dem Vereinsheim. Wie immer, hatten auch diesmal wieder die Kleingärtner Grünschnitt gesammelt.

Gevelsberg

Nach einem Jahr Pause loderte das Osterfeuer wieder in Silschede. Bewusst hatte sich der Veranstalter, der FC Schwarz-Weiß Silschede 1926, für ein ganz neues Konzept, ein Familienfest mit Programm, entschieden. „Vor zwei Jahren gab es Randale, unsere Helfer wurden angepöbelt und die Grenze zum Alkoholmissbrauch wurde überschritten“, erinnert sich Wolfgang Ibing. Diese Idee ging auf: „Knapp 1000 Besucher kamen im Verlauf des Tages zu uns“, freut sich der Jugendleiter. „Würstchen, Steak und Pommes und waren zwischenzeitlich ausverkauft. Mit so einem Ansturm haben wir nicht gerechnet“, freute sich Wolfgang Ibing. Die Hagener Cover-Band „Refresh“ spielte Hits aus 50 Jahren Musikgeschichte.

Auch der SPD Ortsverband Vogelsang veranstaltete sein großes Osterfeuer am Breddepark. Bis zu 500 Erwachsene und Kinder versammeln sich dort immer wieder zu diesem Ereignis. Das Fußballturnier zuvor gab es jedoch leider nicht mehr, dafür war die Nachfrage zu gering.

An Stelle dessen wurden Ostereier verteilt und gesucht. „Das ist dieses Jahr bestimmt schon das 35. Osterfeuer im Breddepark“, vermutete Ralf Terjung.