Nur keine Vorverurteilung

Streit kommt in den besten Familien vor. Doch nach einem reinigenden Gewitter versöhnt man sich auch wieder. So war es in der bewegten Geschichte der Heimatfreunde Loh bisher immer, wenn dort wieder einmal der Haussegen schief hing. Doch diesmal ist mit Einschaltung der Staatsanwaltschaft alles anders, eine gütliche Einigung zwischen den Streithähnen ist in weite Ferne gerückt.

„Nicht nach ihren Worten, sondern an ihren Taten sollte man sie messen“, sagt ein Spruch. Das sollten sich auch die Loher Nachbarn in ihr Stammbuch schreiben. Mit dem Rauswurf verdienter, langjähriger Mitglieder ist die Angelegenheit sicherlich nicht beendet. Die Mitglieder haben ein Recht auf Aufklärung.

Bei der Polizei kann ich alles und jeden anzeigen. Doch ob dem Vorgang eine strafrechtliche Relevanz zu Grunde liegt, entscheidet einzig und allein die Staatsanwaltschaft. Und dann muss auch noch ein Richter bemüht werden, der Recht spricht. Erst dann ist klar, ob ein Verschulden vorliegt.

EURE FAVORITEN