Nächster Bauherr steht schon in Startlöchern

DHL hat am Montagnachmittag sein neues Logistikzentrum an der Rheinsichen Straße eröffnet.
DHL hat am Montagnachmittag sein neues Logistikzentrum an der Rheinsichen Straße eröffnet.
Foto: WP

Schwelm..  Nur fröhliche Gesichter und gut gelaunte Menschen traf man gestern Nachmittag im neuen Logistikzentrum der Deutschen Post auf dem Gelände des ehemaligen Bahnhofs Loh in Schwelm an. Dafür waren nicht nur die Freigetränke und die Würstchen und Steaks verantwortlich, die frisch serviert wurden. Im Beisein von Bürgermeister Jochen Stobbe erklärte Wolfgang Loges, DHL-Abteilungsleiter für den Postleitzahlenbereich 58, die erste mechanisierte Zustellbasis im Ennepe-Ruhr-Kreis offiziell für eröffnet.

Noch vier Wochen im Testbetrieb

Seit letzte Woche Dienstag läuft das kleine Paketzentrum mit 50-prozentiger Auslastung im Testbetrieb – „ohne Beanstandungen“, wie Post-Pressesprecher Alexander Böhm dieser Zeitung versicherte. Zurzeit werden 42 der insgesamt 84 Zustellbezirke bedient. Erst in vier Wochen soll das Logistikzentrum auf Volllast hochgefahren werden.

„Eines muss man der Deutschen Post lassen: Sie ist pünktlich! Als wir hier Ende März dieses Jahres den ersten Spatenstich für das Logistikzentrum in Schwelm feierten, da erfuhr die Öffentlichkeit, dass der November Zieltermin sein sollte. Das Richtfest im Juni lag pünktlich in der Zeit, und nun haben wir November und stehen hier und feiern“, freute sich Bürgermeister Jochen Stobbe über den Neuzugang in der Kreisstadt. Dabei verschwieg der Verwaltungschef auch nicht die Hürden, die im Laufe des Verfahrens genommen werden mussten. „Nicht vergessen wollen wir die belangvollen Abstimmungsprozesse mit unseren wichtigen Wirtschaftsunternehmen aus der unmittelbaren Nachbarschaft, die ihre je eigene Stimme eingebracht haben“, so der Verwaltungschef weiter.

Mit der Indienststellung des neuen Logistikzentrums hat sich DHL vom Stützpunkt im alten Postgebäude an der Bismarckstraße in Schwelm zurückgezogen. Die bis zu 110 Sprinter rollen zwischen 7 und 19 Uhr an sechs Tagen in der Woche von der Rhenischen Straße, voll beladen mit Paketen, zu den Kunden. Diese sitzen in Schwelm, Wetter, Gevelsberg, Ennepetal, Teilen von Hagen und Wuppertal. Rund 50 der 130 benötigten Arbeitsplätze konnten laut DHL neu geschaffen werden. Eine nachträglich von DHL beantragte und erteilte Betriebsgenehmigung für einen 7-Tage-Betrieb an 24 Stunden hatte bei der Politik für Verärgerung gesorgt.

Bürgermeister Jochen Stobbe nutzte gestern die Gelegenheit, über die weitere positive Entwicklung des sogenannten Geländes des einstigen Bahnhofs Loh zu berichten. „Als wir vor einigen Monaten hier standen, äußerte ich meine Überzeugung, dass wir hier am Bahnhof Loh noch nicht am Ende des Weges angekommen seien. Und in der Tat dürfen wir mit einem gewissen Optimismus feststellen, dass die Rheinische Straße als Standort den einen oder anderen Unternehmer ernsthaft interessiert.“ Das Gelände entwickele sich mit der Ansiedlung von DHL. DHL werde bald einen Nachbarn bekommen – ein Unternehmen aus Schwelm, das seine Betriebsfläche mit einem Neubau fast verdreifachen wird.

Seit einiger Zeit bewege sich etwas in der Stadt, stellte der Bürgermeister mit Genugtuung fest. „Bestimmte Bereiche fokussieren sich gestalterisch, sie werden wieder definierter und damit für uns Bürger greifbarer, erkennbarer. Ich wünsche mir, dass diese Entwicklung sich fortsetzt.“

Dem neuen Logistikzentrum wünschte Jochen Stobbe eine „unfallfreie Zeit“ und ein „herzliches Glückauf“. Wolfgang Loges (DHL) hatte sich zuvor für die „super Unterstützung“ bedankt und die „gute Zusammenarbeit mit dem Bürgermeister, der Verwaltung und der Politik“ gelobt. Zur Erheiterung trug auch der Gruß an den Oberbürgermeister zu Beginn seiner Ausführungen bei, den Schwelm bei seiner Größe definitiv nicht zu bieten hat. Das nahm den Gast aber niemand übel. „Ich komme aus einer anderen Stadt“, schob er schnell als Entschuldigung nach.

 
 

EURE FAVORITEN