Nachfolge in letzter Sekunde geregelt

Bei der außerordentlichen Mitgliederversammlung des DHB Netzwerk Haushalt wurde ein neuer Vorstand gewählt. Von links: Gunhild Wagner (2. Schatzmeisterin), Margit Zinkann (1. Schatzmeisterin), Christine Leischner (2. Schatzmeisterin) , Adelheid Vogt (ehemalige 1. Vorsitzende, jetzt Beisitzerin), Karin Wakenhut (1. Schriftführerin) und Edelgard Rommerskirch (neue 1. Vorsitzende).
Bei der außerordentlichen Mitgliederversammlung des DHB Netzwerk Haushalt wurde ein neuer Vorstand gewählt. Von links: Gunhild Wagner (2. Schatzmeisterin), Margit Zinkann (1. Schatzmeisterin), Christine Leischner (2. Schatzmeisterin) , Adelheid Vogt (ehemalige 1. Vorsitzende, jetzt Beisitzerin), Karin Wakenhut (1. Schriftführerin) und Edelgard Rommerskirch (neue 1. Vorsitzende).
Foto: WP

Ennepetal..  Bis zur entscheidenden Frage der Wahlleiterin Karin Kampmann, ob sich jemand als 1. Vorsitzende zur Wahl stellt, wussten die Mitglieder des DHB Netzwerks Haushalt nicht, ob ihr Verein am Ende der außerordentlichen Mitgliederversammlung noch existieren würde. Denn seit Monaten war die Nachfolge von Adelheid Vogt offen. Keiner wollte die Verantwortung übernehmen, und die 73-Jährge konnte nicht mehr. Denn die Gesundheit spielt nicht mehr mit, und das eigentlich schon seit Jahren.

Immer wieder hatte sie sich überreden lassen weiterzumachen. „Ich habe es sehr gerne gemacht. Doch jetzt schaffe ich das wirklich nicht mehr, so leid es mir tut“, sagt Adelheid Vogt und betont, wie schwer ihr dieser Entschluss gefallen sei, zumal der Verein seitdem in eine ungewisse Zukunft blickte. Viele Frauen seien angesprochen worden, alle sagten nein.

Bei der Versammlung am Donnerstagnachmittag im Haus Ennepetal war aber nicht nur der Vorsitz zu vergeben, der gesamte Vorstand stellte sich nicht mehr zu Wahl. „Ich bin sehr gespannt, wie das hier heute ausgeht“, sagt eine der über 80 Teilnehmerinnen. Sie hofft, dass auch in Zukunft die Treffen und Fahrten stattfinden.

Die erlösenden Worte sprach dann plötzlich Edelgard Rommerskirch. „Ich mach es“, sagt sie und erntete viel Beifall. Die 70-Jährige, die seit 50 Jahren im Milsper Turnverein ist, gehörte bis dato gar nicht zum Verein. „Über Freunde hatte sie gehört, dass wir jemanden suchen“, freut sich Adelheid Vogt. „Dadurch dass sie und Margit Zinkann sich zur Verfügung gestellt haben, haben sie uns gerettet.“ Denn die neue 1. Schatzmeisterin ist ebenfalls bisher kein Mitglied im DHB Netzwerk, beide gaben aber gleich ihren Mitgliedsantrag ab.

Nächstes Treffen am 4. Februar

Damit zählt der Verein nun 101 Mitglieder. Neuzugänge sind eher selten, weiß Adelheid Vogt aus ihrer Erfahrung.

Seit 2001 ist sie im Verein, 2002 wurde sie in den Vorstand gewählt. Zwei Jahre lang war sie nur 2. Vorsitzende, musste sich nach einer schweren Krankheit wieder erholen, doch seit 2010 leitete sie die Geschicke der Ortsvereins wieder. „Schon damals hatte sich niemand gefunden“, sagt sie. Und schon damals sei es ihr nicht gut gegangen. Doch so lange es eben ging, hielt sie durch. „Ohne Barbara Scharbatke hätte ich das aber nicht geschafft“, sagt sie über die bisherige Schatzmeisterin, die ihr Amt aber ebenfalls aus persönlichen Gründen abgab.

Damit es für den neuen Vorstand kein Sprung ins sprichwörtliche kalte Wasser wird, hat Maria Terstiege ihre Hilfe angeboten. Die Vorsitzende des Landesverbandes des DHB Netzwerks Haushalt ist extra aus Münster angereist, um mit Rat und Tat bei der Sitzung zur Seite zu stehen. Und auch danach will sie helfen, ebenso wie Adelheid Vogt, die deshalb als Beisitzerin im Amt bleibt. „Der Verein ist für viele wichtig, er bietet Geselligkeit, Anschluss und viel Abwechslung“, weiß Adelheid Vogt. Und nicht nur sie ist froh, dass es weitergeht.

Das nächste Treffen findet übrigens am 4. Februar ab 15 Uhr im Haus Ennepetal statt – und dann wie immer am ersten Donnerstag im Monat ab 15 Uhr im Haus Ennepetal.

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel