Musikfreunde  freuen sich auf Konzerte

Intendant Franz Xaver Ohnesorg (rechts, stehend) mit Ulrike Brux (am Klavier) und den heimischen Sponsoren des Klavierfestivals Ruhr im Ibach-Haus.
Intendant Franz Xaver Ohnesorg (rechts, stehend) mit Ulrike Brux (am Klavier) und den heimischen Sponsoren des Klavierfestivals Ruhr im Ibach-Haus.
Foto: WP

Schwelm.. Die Bürger der Kreisstadt fühlen sich nicht zum Sauerland, zum Bergischen Land oder zum Ruhrgebiet zugehörig. Doch Niemandsland ist Schwelm für das Klavier-Festival Ruhr deshalb keineswegs. Vielmehr gehört Schwelm mittlerweile zur festen Bühnengröße des Festivalprogramms. Bereits zum vierten Mal wird die erfolgreiche Veranstaltungsreihe mit zwei Konzerten Station im Ibach-Haus an der Wilhelmstraße machen.

Starke Nachfrage nach Karten

Für Ulrike Brux, rührige Organisatorin vor Ort, ist das Festival ein ideales Mittel, „um ein klein bisschen große weite Welt in die Region zu bringen“. Seit Oktober ist auch ein Bus mit entsprechender Aufschrift auf den Straßen des Kreises als Werbeträger für das Klavier-Festival Ruhr unterwegs. Doch beim Sponsorentreffen am Freitag, verbunden mit der Programmvorschau, mussten die Organisatoren um Festival-Intendant Prof. Franz Xaver Ohnesorg auf ihren fahrenden Werbeträger schneebedingt verzichten. „Der Klavierbus ist auf Grund der Witterung leider aus dem Takt gekommen“, bewies Sabine Nölke, Pressesprecherin der VER, dennoch Humor.

Das diesjährige Klavier-Festival Ruhr geht vom 17. April bis zum 4. Juli 2015. Wer alle Veranstaltungen besuchen möchte, der hat einen vollen Terminkalender. „Es gibt 64 Konzerte in 20 Städten auf 29 Podien“, sagt Anke Demirsoy, verantwortlich für die Pressearbeit. „Wir mussten wegen der Sommerferien etwas früher als sonst beginnen“, erklärt Prof. Franz Xaver Ohnesorg und berichtet von einem gut gestarteten Vorverkauf mit bereits „vier ausverkauften Konzerten“. Auch für die zwei Konzerte in Schwelm sind die Karten stark nachgefragt. Für 240 Gäste bietet das Ibach-Haus an der Wilhelmstraße Platz. Für das Auftaktkonzert am 30. April mit dem Klavierduo Anton und Daniel Gerzenberg gibt es noch 90 Karten, für das zweite Konzert in Schwelm am 22. Juli mit der Japanerin Hisaka Kawamura sind nur noch 70 Karten verfügbar. „Wir waren in den letzten Jahren immer ausverkauft“, hofft Ulrike Brux auch diesmal auf eine weitere rege Nachfrage seitens der Musikfreunde.

Das Klavierduo Anton und Daniel Gerzenberg, die Söhne der russischen Pianistin Lilya Zilberstein, sind beim Klavier-Festival Ruhr längst keine Unbekannten mehr. Bereits in den Jahren 2012 und 2014 wirkten Anton und Daniel Gerzenberg beim renommierten Pianistentreffen mit, jeweils gemeinsam mit ihrer Mutter Lilya Zilberstein und der legendären Pianistin Martha Argerich, mit denen sie in der Philharmonie Essen Klaviermusik zu acht Händen spielten. Im Ibach-Haus in Schwelm (30. April, 20 Uhr) geben Anton und Daniel Gerzenberg nun ihr Festival-Debüt als Klavierduo.

Hisako Kawamura debütierte beim Klavier-Festival Ruhr 2008. Im Ibach-Haus, wo sie bereits mit 13 Jahren mit dem Ibach-Förderpreis ausgezeichnet wurde, kommt es am 22. Juli es nun zu einer Wiederbegegnung mit der jungen Pianistin.

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel