Mit der Zeitmaschine zum Reformator Martin Luther

Jana Bertermann

Gevelsberg.  „Reformationstag, das ist doch langweilig und nur was für Erwachsene. Voll uncool eben.“ Ein nicht ganz untypischer Satz für die Jugend. Doch ist dem wirklich so?

Die Evangelische Kirchengemeinde Gevelsberg zeigte bei der „Church Night“, dass es auch anders geht. Die Veranstaltung ist eine bundesweite Aktion anlässlich des Reformationstags. Ihr Sinn ist es, Martin Luther und die Geschichte des christlichen Glaubens nicht in Vergessenheit geraten zu lassen. Der bunte und abwechslungsreiche Gottesdienst im evangelischen Gemeindezentrum Berge war für Gevelsberg auch der Auftakt für das Jahr des Reformationsjubiläums.

Live im WDR-Fernsehen

Der Gottesdienst stand unter dem Motto „Ein Teil des Ganzen“. „Jeder von uns ist ein Teil des Ganzen, der Familie, des Freundeskreises, der Gemeinde“, erklärte Pfarrer Thomas Weber während seiner Predigt.

Für die musikalische Begleitung sorgte die Hoffnungsland-unplugged-Band. Jugendmitarbeiter der Gemeinde führten ein Theaterstück auf in dem ein Professor das letzte Puzzle-Stück bei seiner Forschungsreihe über den christlichen Glauben suchte und fand. Er machte sich in seiner selbst gebauten Zeitmaschine auf eine Reise durch die Geschichte und landete schließlich im Jahr 1517. Hier erlebte er hautnah den Thesenanschlag Luthers an die Schlosskirche von Wittenberg mit. Eine Schwarzlicht-Show war ebenfalls Teil des Programms. Um 19.32 Uhr lag eine besondere Aufregung in der Luft. Ein Reporter samt Kamerateam der WDR-Lokalzeit Dortmund war zu Gast und sendete mehrere Minuten live aus dem Gemeindehaus. Wenn das mal nicht cool war…

Harald Bertermann, Vorsitzender des CVJM Gevelsberg, und Pfarrer Thomas Weber verabschiedeten die Jugendreferentin Kerstin Becker als Hauptamtliche des CVJM Gevelsberg. Sie inspirierte laut Bertermann während ihrer zehnjährigen Dienstzeit viele Jugendliche: „Du hast eine Menge bewirkt.“