Lange Nacht der Poesie mit Hannes Wader, Liederjan, Joana und Kollegen

Zum Schluss der lange Nacht der Poesie im Ibach-Haus griff Geburtstagskind „Bömmes“ Mohr (Bild Mitte, links Black, einst Schobert & Black) selbst zur Gitarre.
Zum Schluss der lange Nacht der Poesie im Ibach-Haus griff Geburtstagskind „Bömmes“ Mohr (Bild Mitte, links Black, einst Schobert & Black) selbst zur Gitarre.
Foto: WP

Schwelm..  Der Name war in diesem Fall auch Programm: Die lange Nacht der Poesie im Ibach-Haus in der Wilhelmstraße bescherte den gut 300 Besuchern über fünfeinhalb Stunden kurzweiligen Musikgenuss. Die Mitglieder der Compagnie Poesie liefen aus Anlass des 75. Geburtstages ihres Schwelmer Mitglieds „Bömmes“ Hans-Dietrich Mohr zur Höchstform auf und schenkten nicht nur dem Geburtstagsjubilar, sondern auch dem Publikum ein Programm mit Überlänge.

Die Konzertgäste wurden Zeuge eines einmaligen Auftritts, denn in solch einer Zusammenstellung wird es das Programm sicherlich wohl nicht mehr geben. Rund 100 Kunstschaffende gehören der vor drei Jahrzehnten gegründeten Compagnie Poesie an, ein gutes Dutzend von ihnen gab sich erstmals in Schwelm ein Stelldichein. „Normalerweise gibt es bei unseren Auftritten sechs bis acht Programmpunkte, diesmal sind es etwas mehr“, stellte der Schriftsteller und Gründungsvater Manfred Hausin gleich zu Beginn des Abends fest. Es sollten lauter kleine Ständchen werden, schließlich sei es eine Hommage geworden, die Bömmes ein wenig peinlich gewesen sei, ließ Manfred Hausin das Publikum wissen.

Und peinlich musste das Programm Hannes Wader, Liederjan, Joana, Black (von Schobert & Black), Casten Langner, Adax Dörsam, Kurt Wünsch, Üze Oldenburg, Dorothe Römer und den Pontocs nicht sein, liefen sie doch in Schwelm künstlerisch ein weiteres Mal zu Höchstform auf. In Höchstform war auch Manfred Hausin, der als Moderator immer wieder einige seiner kurzen Gedichte einstreute. Das Beste zum Schluss: „Bömmes“ mit Black auf der Bühne.

EURE FAVORITEN