Länderspiel fällt bei Bernd Tigges der Königswürde zum Opfer

Angelika Trapp
Bernd Tigges schießt eigentlich gar nicht so zielsicher, wie er selbst sagt. Jetzt ist er der Schützenkönig der Voerder Vereine, so dass der Wanderpokal nun bei seinem Shanty-Chor eine Heimat gefunden hat.
Bernd Tigges schießt eigentlich gar nicht so zielsicher, wie er selbst sagt. Jetzt ist er der Schützenkönig der Voerder Vereine, so dass der Wanderpokal nun bei seinem Shanty-Chor eine Heimat gefunden hat.
Foto: Angelika Trapp

Ennepetal.  Gute Stimmung herrschte zum Königsschießen der Vereine, das der Voerder Schützenverein zum vierten Mal organisiert und ausgerichtet hatte. Man habe alle Ennepetaler Vereine eingeladen, sagte der 2. Pressewart Thorsten Zinkann, der sich über zahlreiche Zusagen gefreut habe. Neuer König ist Bernd Tigges vom Shanty-Chor, der das gar nicht geplant hatte.

Zwei Holzvögel, die Ferdinand Kammering gebastelt hatte, warteten diesmal darauf, dass ihnen die Flügel gestutzt wurden. Denn auch eine Delegation des Vereins „Arkebuze“ aus Ennepetals belgischer Partnerstadt Vilvoorde, der parallel ein Freundschaftsschießen veranstaltet hatte, war mit von der Partie. „Auf den linken Vogel schießen die Arkebuzen, die Unterstützung der Voerder Schützen erhalten, auf den rechten die Ennepetaler Vereine“, erklärte Thorsten Zinkann. Da bewegte sich gleich zu Beginn was im Bereich der Vögel. War es schon ein Treffer? Nein, da flatterte lediglich eine Taube aufgeregt am Schießstand vorbei.

Man hatte viel Spaß am Helkenberg, freute sich Vorsitzender André Mayr. Ein wetterbeständiger, sonniger Samstag: „Es wird solange geschossen, bis der Rumpf fällt“, bemerkte schmunzelnd Karin Heinrich. Fröhlich wurden die Frauen und Männer angefeuert, die auf die Pfänder schossen.

Basilie Jambers zielt am Besten

Ergebnisse: Bei den Arkebuzen und den Voerder Schützen holte die Krone Manfred Knebel (Voerder SV); Zepter: Geert Vancraenem (Arkebuzen); Reichsapfel: Thomas Vanderhaegen (Arkebuzen); linker Flügel: Sven Voges (Voerder SV); rechter Flügel: Alexandra Schmidt (Voerder SV); Schwanz: Thomas Vanderhaegen (Arkebuzen). König (Rumpf) wurde Basilie Jambers (Arkebuzen).

Ergebnisse vom Königsschießen der Vereine – Krone: Angelina Gierlichs (BW Voerde/Knallfrösche); Zepter: Steffi Daus (BW Voerde/Knallfrösche); Reichsapfel: Michael Müller (Heimatverein Voerde); linker Flügel: Bernd Tigges (Shanty-Chor); rechter Flügel: Uli Brandel (Superwaldis); Schwanz: Frank Hartmann (Heimatverein Voerde). Den Rumpf abgeschossen und somit König wurde Bernd Tigges. Somit ging der Wanderpokal für dieses Jahr zum Shanty-Chor.

„Eigentlich wollte ich nach dem Schuss auf den linken Flügel Schluss machen und mir zuhause das Länderspiel ansehen“, sagte Bernd Tigges. „Da ich den Flügel aber ‘runterholte, musste ich bis zur Siegerehrung bleiben. Also hieß es: Anlegen auf den Rumpf. Und siehe da, den holte ich auch noch von der Stange und war plötzlich König“, sagt Tigges lachend, der bekannte, eigentlich gar kein guter Schütze zu sein.

Die Siegerehrung nahmen André Mayr, die erste Bürgermeisterstellvertreterin Anita Schöneberg und die Sportleiterin der Voerder Schützen, Karin Heinrich, vor. Für die Könige hatte Anita Schöneberg noch einen guten Tropfen mitgebracht.

Eine Kuchentheke lockte, es gab Steaks, Currywurst und Krautsalat. Kinder hatten die Möglichkeit, auf eine Torwand zu schießen. Das Schnurrad bediente Manfred Cramer, wobei der Hauptpreis ein Fässchen Bier war.

Bei einem Gewinnspiel konnte im Vorfeld bei Facebook teilgenommen werden – da lockten Wertmarken im Wert von 20 Euro. Dabei hatte Tanja Eisermann die Nase vorn. „Ziel war, möglichst viele Ennepetaler hier hoch zu ziehen, und das ist gelungen, denn so viele Teilnehmer hatten wir noch nie“, bemerkte Thorsten Zinkann.