Künstlergruppe trauert um Hermann Fehst

Schwelm..  Die Künstlergruppe Schwelm trauert um Hermann Fehst. Der gebürtige Gladbecker ist am 3. Januar im Alter von 82 Jahren in Schwelm verstorben.

Farben und Lacke bestimmten das Leben von Hermann Fehst. 1948 legte er seine Prüfung als Maler und Anstreicher ab, seit 1950 war Schwelm seine Heimat. In der Kreisstadt arbeitete er auch bis zum Eintritt in den Ruhestand als selbstständiger Maler und Anstreicher. Seine wahre Liebe jedoch galt den schönen Künsten. Sein Markenzeichen war in den letzten Jahren der Hut. Die Türen seines Atelier und seiner Galerie (zuletzt in der Kaiserstraße 34) stand seinen Künstlerfreunden stets offen. Gespräche über die Kunst und der Austausch mit Gleichgesinnten schätzte er in den letzten Jahren besonders. Er führte immer wieder Menschen zusammen.

Seine Arbeiten waren in Ausstellungen im In- und Ausland zu sehen. Durch Zeichnungen von historischen und bekannten Gebäuden bereicherte er das „Journal für Schwelm“. Er selbst zeigte in seinen Bildern eine reiche Vielfalt von Motiven und Techniken, die er im Laufe seines künstlerischen Schaffens je nach Lebens- und Gefühlssituation veränderte. Seine Frau Romy motivierte und unterstützte ihn in seiner Malerei, auch in seinen letzten Jahren.

Aus gesundheitlichen Gründen musste er 2012 seine Galerie schließen, die Bilder schenkte er u.a. Kindertagesstätten, öffentliche sozialen Einrichtungen. Auch in Schwelms „guter Stube“, dem Haus Martfeld kann man seine „Nachtwache“ bewundern. Viele Jahre war Hermann Fehst in Nachbarschaften aktiv, nahm selbst an Heimatfestzügen teil, war praktisch-künstlerisch für den jährlichen Heimatfestzug tätig.

 
 

EURE FAVORITEN