Kamerateam begleitet Nina Klee bei Geburt

Schwelm..  Eigentlich war es eine ganz normale Geburt – und doch wieder nicht: Denn die 16-Jährige Nina Klee hatte nicht nur ihren Freund Tomasz und ihre Mutter Marion im Gepäck, als sie mit Wehen in das Helios Klinikum kam, sondern auch ein Kamerateam. Die Remscheiderin ließ sich während der Schwangerschaft und Geburt für das Format „Teenie-Mütter – Wenn Kinder Kinder kriegen“ des Privatsenders RTL II begleiten – und das eben auch bis nach Schwelm. Nun werden die entsprechenden Folgen am 13. Juli und 3. August um 20.15 Uhr gesendet.

Begleitet von Redakteurin

Kurz vor Ostern war Nina zum ersten Mal für den obligatorischen Termin vorab in der Schwelmer Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe zur Untersuchung oder Vorstellung. „Ich möchte mir gerne die Kreißsäle ansehen und das Team hier kennenlernen“, so die werdende Mutter zu ihren Erwartungen. Neben einer Voruntersuchung und der Aufnahme der Daten stand auch ein Besuch in den geburtshilflichen Räumlichkeiten auf dem Programm. „Wir bieten allen Schwangeren im Rahmen unserer monatlich stattfindenden Informationsabende die Möglichkeit, sich die Örtlichkeiten anzusehen und uns kennenzulernen“, erklärt Dr. med. Andreas Leven, Chefarzt der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am Helios Klinikum. Dies sei wichtig für eine Geburt in möglichst entspannter Atmosphäre.

Begleitet wurde Nina auch dabei schon von Julia Weber, Redakteurin der Produktionsfirma Sagamedia, die im Auftrag von RTL II das Format realisiert. Der Blick hinter die Kulissen zeigt: Für sie ist jeder Dreh einer Geburt eine logistische Herausforderung, „weil man eine natürliche Niederkunft eben nicht planen kann“. Daher sind Julia Weber und ihre Kollegen schon mindesten 10 bis 14 Tage vor dem errechneten Geburtstermin Tag und Nacht „auf Standby“, weil es jeden Augenblick losgehen kann. Gut 60 Teenie-Mütter haben Julia Weber und ihre Kollegen seit dem Start der Sendung im Jahr 2010 schon auf diesem Wege begleitet.

Und nur ein paar Tage nach dem ersten Besuch im Helios Klinikum war es auch bei Nina so weit: Nach 23 Stunden Wehen kam am Ostersonntag ihr Sohn im Beisein von Chefarzt Dr. Leven und Hebamme Katarzyna Pisarek auf die Welt – der gesunde Stolz seiner jungen Eltern. Es war eine lange Geburt, „aber sie hat das toll gemacht – gerade auch für eine so junge Frau“, lobt der Chefarzt die junge Mutter. Und die Kameras? „Die haben wir gar nicht mehr wahrgenommen“, bestätigen der Chefarzt und Nina unisono. „Uns war es wichtig, dass die Intim- und Privatsphäre unserer Patienten, aber auch unserer Mitarbeiter gewahrt bleibt“, betont Dr. Leven mit Blick auf das ungewöhnliche Arbeitsfeld vor einer Kamera. Durch detaillierte Informationen und Gespräche im Vorfeld konnten etwaige Sorgen genommen werden; mehr noch: „Wir haben sehr gut und zur Zufriedenheit aller Beteiligten zusammengearbeitet“, da sind sich der Chefarzt und die TV-Redakteurin einig. Doch das Wichtigste war letztendlich das dicke Lob der jungen Mutter: „Wir haben uns hier sehr wohl und rundum gut betreut gefühlt. Vielen Dank“, bestätigt Nina mit einem Lächeln.

Insgesamt kommen im Helios Klinikum Schwelm jährlich mehr als 700 Babys zur Welt, Tendenz steigend. So konnte das Krankenhaus im ersten Halbjahr 2016 bereits 372 Babys verzeichnen – und damit 7,2 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

EURE FAVORITEN