Ikea schaltet EU-Kommissare ein

Foto: dpa

Ennepe-Ruhr/Wuppertal..  Nächster Schritt im Streit um die Ikea-Ansiedlung. Der Deutschland-Chef des Möbelriesen, Peter Betzel, hat mitgeteilt, dass die EU-Kommission sich dieser Angelegenheit annimmt. „Wir lassen prüfen, ob einzelne Landesregierungen gegen das Gebot des fairen und freien Handels sowie der Niederlassungsfreiheit verstoßen“, sagt er.

Wuppertal-Nord soll zum Präzedenz-Fall werden. Denn hier hat die Bezirksregierung eine Ansiedlung untersagt, weil diese gegen den Landesentwicklungsplan verstoße. Solch hohe Hürden hat das Unternehmen, das in Deutschland massiv expandieren will, auch andernorts, vor allem in Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg.

Nun soll also die Europäische Union entscheiden, wie es in Wuppertal weiter geht.

 
 

EURE FAVORITEN