Haus und Grund fordert neuen Mietspiegel

Vorsitzender Heiner W. Maas von Haus und Grund fordert für den Schwelmer Verein einen neuen Mietspiegel. Die Politik muss ihn beschließen.
Vorsitzender Heiner W. Maas von Haus und Grund fordert für den Schwelmer Verein einen neuen Mietspiegel. Die Politik muss ihn beschließen.
Foto: WP

Schwelm.  Haus und Grund Schwelm hat ein deutliches Signal für die Erarbeitung eines neuen Mietspiegels gesetzt. In der Jahreshauptversammlung des Vereins haben sich die anwesenden Mitglieder einstimmig bei zwei Enthaltungen dafür ausgesprochen, in einer repräsentativen Erhebung die Ist-Mieten in der Kreisstadt zu ermitteln. Das Ergebnis soll dann der Stadtverwaltung Schwelm und den im Stadtrat vertretenen Fraktionen unentgeltlich als Entscheidungsgrundlage und für die Festsetzung eines neuen Mietspiegels an die Hand gegeben werden.

Schwelm ohne gültigen Mietspiegel

Schwelm hat keinen gültigen Mietspiegel mehr. Die letzte Anpassung fand im Jahr 2003 statt, seit 2011 hat Schwelm überhaupt keinen Mietspiegel mehr. Für Haus- und Grund-Vorsitzenden Heiner W. Maas ist ein neues Papier mehr als überfällig. Dass dies auch die 550 in dem Verein zusammengeschlossenen Schwelmer Vermieter so sehen, davon konnte sich an diesem Abend die überaus zahlreich vertretene Politik im Veranstaltungsraum der Stadtsparkasse selbst ein Bild machen. Mit 80 Mitgliedern war die Jahreshauptversammlung besser denn je besucht. Nun sei die Politik am Zug, gab Maas den Politik-Vertreten mit auf den Weg. Schwelms Beigeordneter Ralf Schweinsberg, der den verhinderten Bürgermeister in der Jahreshauptversammlung vertrat, berichtete aus dem Rathaus. Das Thema sei von ihm in den Ältestenrat getragen worden. Von dort sei der Auftrag gekommen, bis zum Herbst 2014 einen erneuten Anlauf zu unternehmen und aufzuzeigen, wie der weitere Weg aussehen könnte, an dessen Ziel ein neuer Mietspiegel für die Stadt Schwelm stehen soll.

Wenig kooperativ verhält sich in den Augen von Haus und Grund der Mieterverein. „Er verweigert jegliches Gespräch mit Haus und Grund“, sagt Heiner Maas. Das weitere Vorgehen stellt sich der Vorsitzende wie folgt vor: Der Stadtrat beschließt noch in diesem Jahr eine lineare Erhöhung des alten Mietspiegels von neun Prozent. Innerhalb von zwei Jahren nach Wirksamwerden des angepassten Mietspiegels für Schwelm wird Haus und Grund eine Umfrage zur Ermittlung der Durchschnittsmieten in Schwelm durchführen, die sich nicht nur an die bei Haus und Grund organisierten Vermieter richtet, sondern auch an die sonstigen Vermieter in der Stadt Schwelm, um repräsentative Daten zu erhalten.

Haus und Grund will Datenerhebung

Die Kosten dafür, geschätzte 2000 bis 3000 Euro, übernimmt Haus und Grund. Die Daten werden der Stadt kostenfrei zur Verfügung gestellt. Auf Basis der ermittelten Daten beratschlagt dann die Politik, ob sie einen neuen Mietspiegel für Schwelm beschließen wird. „Man wird ja genügsam, wenn man 13 Jahre über einen Mietspiegel diskutiert“, stellt Maas ernüchtert fest.

 
 

EURE FAVORITEN