Hans-Werner Piwetzki gewinnt Wettbewerb

Hans-Werner Piwetzki (links) hat mit seinem Entwurf die Jury überzeugen können. Sein Plakat wird für das Fest „Schwelm wird bunt – Folklorefest als Sommernachtstraum“ werben, das am 20. Juni die Menschen in die Innenstadt locken soll.
Hans-Werner Piwetzki (links) hat mit seinem Entwurf die Jury überzeugen können. Sein Plakat wird für das Fest „Schwelm wird bunt – Folklorefest als Sommernachtstraum“ werben, das am 20. Juni die Menschen in die Innenstadt locken soll.
Foto: WP

Schwelm..  Schwelm wird bunt heißt es am 20. Juni. Einen Vorgeschmack darauf gab es bereits gestern. Die Gesellschaft für Stadtmarketing und Wirtschaftsförderung Schwelm (GSWS) und die Werbegemeinschaft Schwelm (WSG) hatten zur Siegerehrung des Plakatwettbewerbs eingeladen. Mit dem Siegerentwurf soll ab übernächster Woche für das Event in der Innenstadt geworben werden.

Stadtfest mit Folklorefest

GSWS-Geschäftsführerin hielt die Spannung bis zur letzten Minute aufrecht. Unter neun Entwürfen musste sich die Jury unter fachkundlicher Anleitung von Werbeprofi Christa Wolff letztendlich entscheiden. Kein Teilnehmer ging leer aus, jeder durfte sich über einen Einkaufsgutschein der WGS und einem GSWS-Schlüsselanhänger aus Filz freuen. Beim Siegerplakat durfte es auch etwas mehr sein. Hans-Werner Piwetzki trat nach der Siegerehrung mit einem Einkaufsgutschein über 100 Euro den Heimweg an. Der Schwelmer ist freischaffender Künstler, wie er selbst sagt, und eigentlich der Acrylmalerei mehr zugewandt. „Mein Entwurf entstand eher nebenher.“

Das Plakat kann sich dennoch sehen lassen. „Es zeigt genau das, was wir dieses Jahr haben wollten“, so Christine Beyer. Den Entwurf ziert ein bunter Schwelm-Schriftzug, die Sichel des Mondes auf blauem Grund und die brennende Nostalgie-Laterne aus der Nostalgiezone. „Die Laternen gibt es immer noch“, bestätigte Bürgermeister Jochen Stobbe dem Sieger. Dabei wies das Stadtoberhaupt auf eine traurige Besonderheit hin. „Wenn uns die einer umfährt, es gibt keinen Ersatz mehr dafür.“

Christine Beyer nutzte die Siegerehrung zugleich dafür, auf die Veranstaltung am 20. Juni selbst hinzuweisen. Sie ist in der Zusammenstellung eine Premiere. „Alle guten Dinge sind drei“,sagt die GSWS-Chefin und meint damit die Zusammenführung von Sommernachtstraum, Folklorefest und Bauernmarkt an einem Tag. Dank des neuen Konzepts können sich die Schwelmer zwischen 11 und 22 Uhr nicht nur über lange geöffnete Einzelhandelsgeschäfte freuen, sondern auf sie wartet über den Tag verteilt auch ein buntes Programm. Deshalb auch der Name „Schwelm wird bunt – Folklorefest als Sommernachtstraum“.

Zwischen 13 und 22 Uhr gibt es Tanz, Musik und kulinarische Leckereien auf dem Folklorefest auf dem Märkischen Platz. Der Neumarkt und der Bürgerplatz locken mit Bauernmarkt, Kunsthandwerkstatt und Modenschau. Die Kirchstraßenanlieger sind natürlich wieder aktiv dabei. Die Kinder dürfen sich auf Hüpfburg und Schminkstand freuen. Näheres will das Stadtmarketing erst am 3. Juni bekannt geben.

EURE FAVORITEN