Großes Fest der bunten Vielfalt

Janice Holtz
Die Folkloregruppe der Italienischen Katholischen Mission Foto: Christina Makarona
Die Folkloregruppe der Italienischen Katholischen Mission Foto: Christina Makarona
Foto: Christina Makarona

Schwelm. „Dobrar dan“, „Merhaba“, „dzien dobry“ und „Hallo“ hieß es am Samstag auf dem 35. Folklorefest in Schwelm auf dem Märkischen Platz. Verschiedene Tanzgruppen führten traditionelle Tänze und musikalische Darbietungen aus ihren Heimatländern vor.

Wie in jedem Jahr wurde das Folklorefest vom Koordinationskreis ausländischer Mitbürger und dem Fachbereich Familie und Bildung organisiert, um die Integration durch das Kennenlernen der unterschiedlichen Kulturen zu fördern und voranzubringen.

„Jedes Jahr versuchen wir, das Fest mit unterschiedlichen Programmpunkten zu füllen und mittlerweile kommen die Akteure nicht mehr nur aus dem Kreis, sondern auch von weiter her“, erklärt Peter Eibert vom Fachbereich Jugend und Soziales, das das Folklorefest organisiert.

Rund um die Bühne waren einzelne Stände aufgebaut, an denen Spezialitäten aus verschiedenen Ländern verkauft wurden. Es gab einen türkischen Stand mit Speisen aus der anatolischen, arabischen und kurdischen Küche. „Wir vertreten die Rechte der Ausländer in Deutschland, unterstützen die Jugend und treten für die Rechte der Frauen ein“, sagt Latife Adigüzel, Inhaberin des Standes.

Vertreten war auch die französische Partnerstadt Fourqueux: „Wir bieten Käse, Käsestangen und Rotwein aus Schwelms Partnerstadt an“, so Angelika Beck, stellvertretende Vorsitzende des „Clubs Schwelm-Fourqueux“. Ein Schild mit der Aufschrift „polnische Spezialitäten“ zierte den nächsten Stand, an dem landestypische „Piwos“ verkauft wurden.

Das serbische Kulturzentrum bot ebenfalls Spezialitäten an. „Wir verkaufen unsere selbst gemachten Cevapcici und serbisches Bier“, so die Helfer. „Unsere Tanzgruppe besteht aus Kindern und Jugendlichen zwischen sechs und fünfzehn Jahren und wir möchten gerne unsere Kultur präsentieren.“

Die Serben waren zum ersten Mal in Schwelm vertreten, sind aber an fast jedem Wochenende mit ihrem Kulturverein auf Veranstaltungen unterwegs.

Am türkischen Stand vom Hilfswerk Gömürgen, das mit am Kampf gegen die Erderosion beteiligt ist, wurde Döner, Lamacun und andere türkische Gerichte verkauft, berichtete Ömer Adigüzel.

Auf der Bühne tanzten Kinder, Jugendliche und Erwachsene jeden Alters in bunten Trachten. Sie trugen Kleider mit Rüschen, Röcke mit Blumen, glitzernden Steinchen und goldenen Borden.

Das Highlight des Abends war der Auftritt einer Big Band aus Wuppertal vom Balkan, die Gipsy Musik machten und sich auf dem Folklorefest zum ersten Mal präsentierten. Trotz der gelegentlichen Schauer war das Fest gut besucht und die Atmosphäre berauschend, während sich die Besucher von Tänzen und Gesängen begeistern ließen.