Geschichten zum Lachen und zum Nachdenken

„Forellen rauchen nicht“ – so lautet der Titel der Neuerscheinung, die der Schwelmer Autor Klaus Hufnagel am Donnerstag, 21. Februar, um 19 Uhr in der Buchhandlung Köndgen in Schwelm präsentiert. Der Eintritt ist frei.
„Forellen rauchen nicht“ – so lautet der Titel der Neuerscheinung, die der Schwelmer Autor Klaus Hufnagel am Donnerstag, 21. Februar, um 19 Uhr in der Buchhandlung Köndgen in Schwelm präsentiert. Der Eintritt ist frei.
Foto: WR

Schwelm..  Im Februar startet eine neue Buchreihe im Verlag Edition Köndgen. „Autoren der Region“ widmet sich der vielfältigen kreativen, literarischen und fiktionalen Schaffenskraft der Menschen in der Region rund um Wuppertal und Schwelm. Sie soll um ca. zwei bis drei Bände im Jahr wachsen und damit in absehbarer Zeit einen guten Überblick über die belletristische Vielfalt der heimischen Autorinnen und Autoren bieten.

Den Auftakt der neuen Reihe „Autoren der Region“ macht mit „Forellen rauchen nicht” (ISBN 978-3-939843-40-5, 9,99 €, Verlag Edition Köndgen) ein Autor aus Schwelm. Klaus Hufnagel ist Preisträger des Wettbewerbs „Wuppertal schreibt” 2010. Einige seiner Erzählungen aus den vergangenen 10 Jahren wurden in verschiedenen Anthologien veröffentlicht. Klaus Hufnagel, gebürtiger Sauerländer, wohnt seit dem 20. Lebensjahr in Wuppertal bzw. Schwelm. Seit zehn Jahren schreibt er auf dem Boden von Realität und Fantasie Kurzgeschichten und Erzählungen, von denen einige in unterschiedlichen Anthologien veröffentlicht wurden.

Die hier erstmals in einem Band gesammelten Kurzgeschichten handeln von den Unwägbarkeiten und Tücken des Lebens nach der Lebensmitte. Zum Inhalt: Es gibt ein Leben nach der Lebensmitte – und es ist so vielfältig, wie die Geschichten, die Klaus Hufnagel erzählt. Mal zum Lachen, mal zum Schmunzeln, gelegentlich in leisen Tönen ernst und nachdenklich. Dass auch scheinbar banale Alltagssituationen Erinnerungswert haben können, zeigen die Episoden auf unterhaltsame Weise. So erfahren wir beispielsweise, was eine gute Ehe mit der Fliege an der Wand zu tun hat, wie Kultur in der Provinz merkwürdige Blüten treibt und warum Opa Letzko im Seniorenheim den Sonnenuntergang herbeisehnt.

 

EURE FAVORITEN