Für eine Woche Mittelpunkt der Gitarrenwelt

Zum 14. Mal findet vom 12. bis 17. April 2014 das Gitarrenfestival Gevelsberg statt. Die Gevelsberger Band Max wird bei der Crazy Guitar Night zum Auftakt auftreten.
Zum 14. Mal findet vom 12. bis 17. April 2014 das Gitarrenfestival Gevelsberg statt. Die Gevelsberger Band Max wird bei der Crazy Guitar Night zum Auftakt auftreten.
Foto: WP
Ab Samstag, 12. April, wird Gevelsberg wieder zum Mittelpunkt der Gitarrenwelt. Zum 14. Mal veranstaltet die Städtische Musikschule das Gitarrenfestival, das Schüler und Meister aus aller Welt an die Ennepe lockt.

Gevelsberg.. Neben Meisterklassen, Workshops und Ausstellungen werden bis Gründonnerstag an jedem Abend auch hochkarätige Konzerte in der Erlöserkirche stattfinden, in denen herausragende Saitenvirtuosen ihr Können zeigen.

Crazy Guitar Night

Zum Auftakt treten bei der „Crazy Guitar Night“ die Dozenten und Musiker, die in der kommenden Woche in Gevelsberg aktiv sein werden, auf. Mit Musikschulleiterin Dagmar Tewes und Jury-Präsident Hans-Werner Huppertz wird ein eingespieltes Organisatorenteam auch musikalisch harmonieren. Sie spielen drei Tänze von Enrique Granados. Anschließend ist das Quartett „SinCo-pa“, bestehend aus Mateusz Gaik, Koray Berat Sari, Julian Walter-Nußberger und Martin Friese erneut zu Gast in Gevelsberg. Die vier jungen Musiker, die alle der Gitarrenklasse von Hans-Werner Huppertz an der Hochschule für Musik und Tanz Köln angehören, gewannen im vergangenen Jahr den Jugendwettbewerb für Gitarrenensemble in Gevelsberg und durften daraufhin bei der letztjährigen „Crazy Guitar Night“ ihr Können zeigen. Domeniconi und Rossini stehen auf ihrem Programm

Eine internationale Allstar-Gruppe bilden anschließend die Dozenten Roberto Aussel aus Argentinien, Danielle Cumming aus Kanada, Marc Eden, Chris Stell und Gary Ryan aus Großbritannien, Hans-Werner Huppertz, Musikschulleiterin Dagmar Tewes, ihr Stellvertreter Witold Rex und dessen Sohn Martin. Am Freitagabend wollen die neun Musiker miteinander proben, um am Samstag das harmonische Miteinander des Festivals auch auf der Bühne zu verkörpern.

Den Abschluss der „Crazy Guitar Night“ bestreitet die heimische Band „Max“ mit ihrer facettenreichen Popmusik. Seit zweieinhalb Jahren besteht die Formation mit den Gevelsbergern Max Jordan (Gesang, Saxophon, Gitarre), Meike Rex (Bass), Almuth Rex (Gesang, Piano) und Martin Rex (Gesang, Gitarre). Ihrem ersten Album „Lebenswert“ soll bald ein zweites folgen. Verstärkt wird das Quartett von der jungen Cellistin Sophia Marquardt.

Eden Stell Guitar Duo

Die Briten Mark Eden und Christopher Stell gelten als eines der innovativsten Gitarrenduos weltweit. Die beiden treten seit ihrer Studienzeit gemeinsam auf und unterrichten am Royal College of Music und Birmingham Conservatoire. Sie zählen zu den ausgewählten Mitgliedern der Royal Academy of Music. Bei ihren bisher vier Auftritten in Gevelsberg sorgten sie für große Begeisterung. Ganz nebenbei sind die beiden auch immer für eine humoristische Einlage gut. Am Sonntag, 13. April, werden sie in der Erlöserkirche zunächst Werke von Couperin und Rameau sowie ein eigens für sie komponiertes Stück von Johannes Möller spielen. Nach der Pause geht es mit Assad, Mompou und Piazzolla weiter.

Detlef Tewes

Mit Detlef Tewes wird einer der renommiertesten Mandolinisten in Gevelsberg am Montag, 14. April, zu hören sein. In aller Welt arbeitet er mit den bedeutendsten Orchestern und größten Dirigenten. Bereits in den beiden Vorjahren begeisterte er mit dem Gitarristen Frank Gerstmaier, den er noch aus Jugendzeiten kennt, das Publikum. Daneben wird auch Hans-Werner Huppertz gemeinsam mit Detlef Tewes im Duett zu hören sein. In wechselnden Kombinationen warten Werke von Dowland, Vivaldi, Mozart, Granados, Calace, Paganini und Munier auf die Zuhörer.

Finale int. Wettbewerb

Zwei Dutzend Nachwuchsgitarristen werden in Gevelsberg beim internationalen Wettbewerb antreten. In drei Durchgängen werden sie einer hochkarätig besetzten Jury unter Vorsitz von Hans-Werner Huppertz antreten. Erstmals wird das Finale dienstags stattfinden – und zwar nicht in der Erlöserkirche, sondern im Ennepe-Finanz-Center der Stadtsparkasse. Die Preisbekanntgabe erfolgt nach einer kurzen Juryberatung im Anschluss an das Finale. Zu gewinnen gibt es für den Sieger eine Meistergitarre von Curt Claus und Marc-Julian Voigt im Wert von 4 600 Euro. Neu ist auch, dass das Publikum erstmals die Möglichkeit hat, einen Favoriten zu wählen. Dabei erhält nicht nur der Sieger einen Sachpreis, sondern unter den Zuhörern, die mitgestimmt haben, wird auch ein Preis verlost.

Roberto Aussel

Zum ersten Mal spielt Roberto Aussel am Mittwoch, 16. April, in Gevelsberg. Der argentinische Gitarrist tritt weltweit als Solist und gemeinsam mit großen Orchestern und renommierten Kammermusik-Ensembles auf. Seit 20 Jahren ist er Professor für klassische Gitarre an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln. Schon in jungen Jahren gewann Roberto Aussel bei mehreren internationalen Wettbewerben den ersten Preis. Sein Repertoire umfasst Gitarrenmusik vom Barock bis hin zu populärer lateinamerikanischen Musik der Gegenwart. Berühmte Komponisten wie sein Landsmann Astor Piazzolla schrieben bereits Werke eigens für Roberto Aussel. Das Programm, das er in Gevelsberg bieten wird, wird er erst kurzfristig zusammenstellen.

Gary Ryan

Der Engländer Gary Ryan, der schon im vergangenen Jahr bei seinem Auftritt in der Erlöserkirche einen tiefen Eindruck hinterließ, zählt zu den weltweit führenden Gitarristen. Zahlreiche bedeutende Preise erhielt er als junger Musiker. 1997 wurde er in Anerkennung seiner Leistungen zum Ehrenmitglied der Royal Academy of Music ernannt. Im Alter von 27 Jahren wurde Gary Ryan als einer der jüngsten Professoren an das Royal College of Music berufen, an dem er die Abteilung „Gitarre“ leitet. Auch als Komponist hat Ryan bereits internationale Anerkennung für seine innovativen Stücke erfahren. Zwei Eigenkompositionen wird er in der Erlöserkirche spielen. Darüber hinaus stehen Werke von Praetorius, Dowland, Bach, Henze, Piazzolla, Jobim und Walton sowie keltische Klänge auf seinem Programm für das Konzert am Donnerstag, 17. April, mit dem er das Gitarrenfestival beschließt.

EURE FAVORITEN