Familie Müller und das Eisenwerk

Schwelm..  Der Verein für Heimatkunde Schwelm lädt zu einem Lichtbildervortrag für Mittwoch, 18. Februar, 19 Uhr, in den Veranstaltungsraum der Städtischen Sparkasse in Schwelm, Hauptstraße 63, ein. Marc Albano-Müller aus Hamburg präsentiert den ersten Teil einer Familien- und Werksgeschichte unter dem Titel „Vom Eisenrock zum Eisenfass – Familie Müller aus Möllenkotten und die Anfänge des Schwelmer Eisenwerks (1840-1900)“.

Eiserne Damenunterwäsche

Was einmal das bedeutendste Schwelmer Großunternehmen des 20. Jahrhunderts werden sollte, begann als Quetsche hinter dem Bahndamm. Ein Möllenkotter Jung’ mit seltsamem Vornamen, Albano Müller, hatte den festen Willen, daraus eine Schmiede gewagter Ideen zu machen. Sein Vorbild war der Vater. Schon August Müller aus Möllenkotten hatte es mit „Novitäten“ zum heimlichen Millionär gebracht. Sein Erfolgsprodukt der eisernen Damenunterwäsche war ein Absatzschlager bis nach New York. In Schwelm verdanken prächtige Villen ihre Entstehung seinem Wirken. Ohne Augusts Weichenstellung für das welterste, geschweißte Fass wäre es hinter dem Schwelmer Bahndamm noch lange ruhig geblieben.

Der zweite Teil des Vortrags unter dem Titel „Vom Fässerschmied zum Patriarchen. Albano Müller und die Glanzzeit des Schwelmer Eisenwerks (1900-1940)“ wird am Dienstag, 10. März, 19 Uhr, folgen.

EURE FAVORITEN