Ende der „Lebensgefühle“

Gevelsberg..  Die nächste Sitzung des Ausschusses für Soziales, Gesundheit und Inklusion des Ennepe-Ruhr-Kreises findet am Donnerstag, 21. Mai, in Gevelsberg statt. Um 16 Uhr nehmen die Mitglieder zunächst an der Finissage des inklusiven Kulturprojektes „Lebensgefühle“ teil. Im Rathaus zu sehen sind Werke, die Schüler mit und ohne Behinderung gemeinsam im Rahmen von Workshops erarbeitet haben.

Bereits weitere Bilder entstanden

Auf der Tagesordnung der sich anschließenden öffentlichen Sitzung stehen zehn Punkte. Thematisiert werden unter anderem die Arbeit der Betreuungsbehörde, die Einrichtung eines Betreuungsvereins sowie das Inklusionskonzept der Kreisverwaltung. Zudem legt die Heimaufsicht ihren Tätigkeitsbericht für die Jahre 2013 und 2014 vor und die Ausschussmitglieder diskutieren über einen Fonds, der für Frauen in besonderen Notlagen die Kosten für Verhütungsmittel übernimmt.

Die Sitzung beginnt um 16 Uhr im Ratssaal des Gevelsberger Rathauses, Rathausplatz 1. Die Tagesordnung sowie die entsprechenden Vorlagen stehen auch im Internet. Sie sind unter www.en-kreis.de im Bereich Politik/Kreistagsinformationssystem zu finden.

Zur öffentlichen Sitzung sind auch alle Besucher der Finissage eingeladen. Der Bogen des inklusiven Kulturprojektes „Lebensgefühle“ schließt sich nämlich an diesem Tag in Gevelsberg. Das Rathaus wird Schauplatz einer Ausstellung von Werken, die 24 Schüler im Alter zwischen 13 und 15 Jahren in Zweierteams erarbeitet haben.

Beteiligt waren Jugendliche der Förderschulen Hiddinghausen/Sprockhövel und Kämpenschule/Witten sowie der Wilhelm Kraft Gesamtschule des Ennepe-Ruhr-Kreises/Sprockhövel und der Hauptschule Niedersprockhövel. Gemeinsam haben die Schüler mit und ohne Behinderung Workshops in der Gevelsberger Malschule Maldumal besucht und ihre Werke Hand in Hand geschaffen.

Die Finissage beginnt am Donnerstag, 21. Mai, ebenfalls um 16 Uhr im Rathaus der Stadt Gevelsberg. Auch die Lebenshilfe ist dabei. Daniela Redwitz, Leitung des Bereiches Schulinklusion der Lebenshilfe Ennepe-Ruhr/Hagen: „Verschiedene Künstler aus unseren Einrichtungen hatten bei dieser Gelegenheit die tolle Bühne, Ihre selbstgemalten Werke auszustellen“, erzählt sie weiter. Angeregt von der Vernissage im Kreishaus, haben in der Zwischenzeit Schüler mit und ohne Behinderungen ebenfalls Werke zum Thema „Lebensgefühle“ gemeinsam erstellt und werden diese präsentieren.

Aktion Mensch unterstützt

Die Schulinklusion der Lebenshilfe wird den Schülern ermöglichen, sich per Handy und Selfie Stick mit ihren Kunstwerken zu fotografieren und das entstandene Foto direkt mit nach Hause zu nehmen. Die Aktion Mensch unterstützt den Nachmittag im Rahmen der Förderaktion „Schon viel erreicht, noch viel mehr vor“.

EURE FAVORITEN