Die Zeit der Blauen Briefe

Eine Anekdote am gestrigen Tage hat in mir die Erinnerung an ein unangenehmes Kapitel unser aller Schulzeit wieder vor Augen geführt. Wir haben Januar, und das ist die Zeit der Halbjahreszeugnisse und Blauen Briefe.

Ich glaube, ich habe nur ein einziges Mal die tief-gelbe Karte der Pädagogik gezeigt bekommen. Wegen schlechter Leistungen im Fach Englisch, wenn ich mich recht entsinne. Schwer verwunderlich finde ich bis heute, dass ich nie einen „Blauen“ wegen Chemie bekam. Ich kann stolz von mir behaupten, drei Jahre lang Unterricht und Tests überstanden zu haben, ohne auch nur den Hauch einer Ahnung von Atomen, Elektronen und chemischen Verbindungen zu haben.

Besagte Anekdote am gestrigen Tage stammt übrigens von einem Bürgermeister aus dem Südkreis. Er erzählte beiläufig im Gespräch, dass er früher in Französisch eine „Zement-Fünf“ hatte.

O la la. Als Note ist das schlecht. Als Anekdote aber, Herr Bürgermeister, eine glatte Eins mit Sternchen. Magnifique, Monsieur.

EURE FAVORITEN