Die Abenteuer von Fee Lix und Fee Lizitas

Ein Werk voller Fantasie: Britta Kirsten mit ihrem Kinderbuch. „Freundschaftsquelle“, das in  Papierfresserchens MTM-Verlag erschienen ist.
Ein Werk voller Fantasie: Britta Kirsten mit ihrem Kinderbuch. „Freundschaftsquelle“, das in Papierfresserchens MTM-Verlag erschienen ist.
Foto: WP

Ennepetal.  Wer Werwölfe und Vampire cool findet, der sei zu alt für ihre Geschichte, sagt Britta Kirsten. Aber Kinder, die Spaß am Lesen haben und Feen, Eichhörnchen und Kaninchen mögen und nichts Gruseliges erwarten, für die ist die „Freundschaftsquelle – Die Abenteuer von Fee Lix und Fee Lizitas“ gerade richtig.

Es ist das erste Buch, das die Ennepetalerin geschrieben hat und handelt von den beiden Feen Lix und Lizitas, die in einem Regenbogen wohnen und im Wald Abenteuer erleben. Dabei lernen sie einige Tiere kennen. Wie die kleine, vegetarische Spinne, die Höhenangst hat, das braune Kaninchen mit dem Sprachfehler oder das besoffene Glühwürmchen mit dem leichten Wackelkontakt. „Ich hatte die Idee für die Figuren, mich hingesetzt und einfach angefangen zu schreiben“, erzählt die 36-Jährige. „Und plötzlich war das Buch da.“

63 liebevoll geschriebene Seiten, voller Fantasie. „Es ist eine kleine Geschichte über Freundschaft“, erklärt sie. Darin kann eine Spinne mit einem Eichhörnchen befreundet sein und eine Spinne ist gar nicht so fies, wenn man genau hinschaut. Eine Erkenntnis, die die Kinder auch auf das echte Leben übertragen können, mit offenem Herzen auf Menschen zugehen, auch wenn sie anders als sie selbst sind. „Zusammen ist alles schöner“, und „den Wert von Freundschaften schätzen“, auch darum gehe es.

Britta Kirsten hat die ersten Zeilen vor drei Jahren geschrieben, als die Flüchtlingskrise noch kein Thema war. Doch das Thema in dem Buch sei so aktuell, wie es nur sein könnte. „Vor allem aber ist es ein Kinderbuch, das Freude bereiten soll. Und es eignet sich hervorragend als Gute-Nacht-Lektüre“, erklärt sie und lacht.

Oma erzählte ihr Geschichten

Britta Kirsten denkt gerne an ihre eigene Kindheit zurück, in der ihre Oma ihr ausgedachte Geschichten erzählte. Das habe sie sehr geprägt und sei eine wunderbare Erinnerung, die sie sich auch für andere Kinder wünscht. „Leider sind diese Erzählungen von damals nie aufgeschrieben worden und mit der Zeit verloren gegangen“, sagt sie. Und auch deshalb habe sie begonnen, die Abenteuer von Fee Lix und Fee Lizitas in Worte zu fassen. Sie arbeitet sogar an einem neuen Werk. Mit dabei sind wieder die beiden Feen, die Spinne und das Kaninchen, aber auch goldene Schmetterlinge.

Britta Kirsten hätte nie gedacht, dass es ihr so einen Spaß bereiten würde, ein Kinderbuch zu schreiben. Aber als sie plötzlich die ausgedruckten Seiten in der Hand hielt, entschied sie sich, die Sache durchzuziehen. „Ich habe dann einen VHS-Kurs belegt, in dem es darum ging, wie man ein Buch verlegt und habe dann Verlage angeschrieben.“ Der Papierfresserchen MTM-Verlag aus Lindau zögerte nicht lange.

Von Beruf Bankkauffrau

Eigentlich bestimmen Zahlen das Leben der Ennepetalerin. Sie arbeitet gerne als Bankkauffrau, steht mitten im Leben. „Doch das Bücher schreiben hat mit Zahlen, Daten und Fakten auswerten nichts zu tun“, sagt sie. „Hier bin ich der Chef am Laptop und entscheide, worauf es ankommt“, ein guter Ausgleich zu dem eher Analytischen, sagt sie. Und immer dann, wenn es Zeit für eine Auszeit wird, setzt sie sich an den Schreibtisch und taucht ab in eine völlig andere Welt.

INFO:

Das Buch „Freundschaftsquelle - Die Abenteuer von Fee Lix und Fee Lizitas“ ist im „Papierfresserchens MTM-Verlag“ Lindau erschienen.

Es hat die ISBN-Nummer: 978-3-86196-598-8, ist im Handel erhältlich und kostet 10,50 Euro.

Mehr Informationen über das Buch gibt es im Internet unter www.papierfresserchen.de

 
 

EURE FAVORITEN