Christliche Gemeinde kauft Zentrum Hl. Geist

Die Katholische Kirchengemeinde St. Marien hat das Gemeindezentrum Hl. Geist an die Christliche Gemeinde Bergstraße verkauft.
Die Katholische Kirchengemeinde St. Marien hat das Gemeindezentrum Hl. Geist an die Christliche Gemeinde Bergstraße verkauft.
Foto: WAZ FotoPool

Schwelm..  Die katholische Kirchengemeinde Propstei St. Marien hat das ehemalige Gemeindezentrum Hl. Geist an die Christliche Gemeinde Bergstraße in Schwelm verkauft. Bis zum Jahresende will die Käuferin das einstige Gotteshaus umgebaut und den Gemeindesitz von der Bergstraße dann an die Sedanstraße verlegt haben.

Am Freitag wurde der notarielle Kaufvertrag unterzeichnet. „Die Propsteipfarrei ist froh, dass die Kirche und das Gemeindezentrum Heilig-Geist weiterhin als Ort des christlichen Glaubens und der Glaubensverkündigung dienen“, kommentierte Pfarrer Heinz Ditmar Janousek den zustande gekommenen Kaufvertrag. Verkauft wurde nicht nur die Kirche, sondern auch das Pfarrhaus und das Gemeindezentrum. Prälat Heinz. D. Janousek: „Der Kindergarten ist von dem Verkauf nicht betroffen, die Immobilie ist weiterhin im Besitz der Propsteipfarrei.“

Über die Höhe des Kaufpreises wurde Stillschweigen vereinbart. Der Verkaufserlös werde laut Pfarrer Janousek dem Substanzkapital der Kirchengemeinde Schwelm zugeschlagen. Der Zinserlös aus dem Ertrag wird aufgeteilt: 40 Prozent bekommt die Kirchengemeinde in Schwelm, 60 Prozent verrechnet das Bistum mit seinen jährlichen Zuwendungen an die Schwelmer Gemeinde.

Die Christliche Gemeinde Bergstraße freut sich, dass sie nun mehr Möglichkeiten hat, ihr Gemeindeleben in größeren Räumlichkeiten zu entfalten. In den letzten Jahren ist dort die Zahl der Gläubigen stark angewachsen, so dass der Standort Bergstraße bei Veranstaltungen aus allen Nähten zu platzen droht. Das Gelände an der Sedanstraße ist rund achtmal so groß wie das an der Bergstraße. „Wir zählen zurzeit 160 Mitglieder. Hinzu kommen bei Veranstaltungen noch Gäste“, so ein Sprecher der Gemeinde gestern. In den letzten Jahren sei besonders die Kinder- und Jugendarbeit ausgeweitet worden. Das Areal an der Sedanstraße biete beste Voraussetzung für die Gemeindearbeit, der Standortwechsel erweitere auch die Parkmöglichkeiten.

Im Frühjahr 2013 wird die Christliche Gemeinde Bergstraße damit beginnen, die notwendigen Umbauarbeiten durchzuführen. Mit dem Inhaberwechsel haben auch die bisherigen Mieter einen neuen Ansprechpartner. Zurzeit ist dort noch die Wohnungslosenhilfe der Diakonie Mark-Ruhr untergebracht und zwei Wohnungen sind an Privatpersonen vermietet. „Mit den Mietern werden in den nächsten Tagen Gespräche geführt“, versicherte ein Sprecher der Christlichen Gemeinde Bergstraße gestern im Gespräch mit unserer Zeitung.

Das aus Mitte der 1960er Jahre stammende Gemeindehaus an der Bergstraße hat die Christliche Gemeinde bereits an einen Privatinvestor verkauft, zum Jahresende muss die Immobilie geräumt sein.

Die Christliche Gemeinde Bergstraße kann auf eine lange Tradition in Schwelm zurückblicken. Ursprünglich wurde sie vor circa 200 Jahren gegründet. 1996 gingen einige Gemeindemitglieder neue Wege und trennten sich von der Religionsgemeinschaft. In der jetzigen Konstellation gibt es die Gemeinde Bergstraße seit 1996.

Die ehemalige Kirche Hl. Geist wurde von der Katholischen Kirchengemeinde Schwelm aus Kostengründen im November 2010 aufgegeben. Damals war von einem Sanierungs- und Instandhaltungsstau von circa 200 000 Euro die Rede. Am Allerheiligentag hatten sich die Gläubigen von ihrem Gotteshaus mit einem festlichen Gottesdienst verabschiedet. Teile des Inventars stehen heute in der polnischen Hl.-Geist-Gemeinde in Zabrze (Hindenburg).

 
 

EURE FAVORITEN