Am Anfang steht Royckeberg: Ein Dorf und seine Geschichte(n)

Ennepetal..  Vor 700 Jahren wurde „Royckeberge“, das heutige Rüggeberg erstmals urkundlich erwähnt. Dieses Jubiläum wird im Höhendorf groß gefeiert, aber auch in einem stattlichen, 100 Seiten starken Buch gewürdigt. Der Heimatverein Rüggeberg hat darin viele Erinnerungen zusammengetragen. In einem Rundgang wird das Dorf und besonders markante und interessante Orte vorgestellt, die Geschichte alteingesessener Familien, insbesondere Bauern, wird erzählt und die verschiedenen Vereine und ihre Ursprünge stehen im Blickpunkt.

Heute ist der Jubiläumstag

Am 23. Mai 1315, also heute vor genau 700 Jahren, übereigneten Gottfried von Volmarstein und seine Ehefrau Sophie die Freigüter im Gebiet Hagen, Breckerfeld, Schwelm und Radevormwald, die sie anlässlich ihrer Hochzeit geerbt hatten, mitsamt der „freien Leute“ an den Grafen Adolf VI. von Berg. Dies wurde in einer auf lateinisch verfassten Urkunde festgehalten. Unter den einzeln aufgelisteten Höfen befand sich auch das „vrigeiych Royckeberg“, das Freigut, das heute Rüggeberg heißt. „Die 700 Jahre alte Urkunde ist der historische Beweis für die Existenz unseres Dorfes, welches im Laufe der Zeit zwar gewachsen ist und seit dem Jahr 1949 zur Stadt Ennepetal gehört, aber seinen ländlich-dörflichen Charakter bewahrt hat.“ So schreiben es die Autoren des Buches, Werner Balke, Winfried Bettin, Martin Moik und Friedrich Rothenberg, in ihrem Vorwort.

Wissenswertes auf der Homepage

Das Kriegerdenkmal, der „Schmittenboom“ des Heimatvereins, Kirchengemeinde und Kirche, Haferkasten, Kriegerdenkmal, die Schulen und Kindergärten, Gasthäuser, die Bauernhöfe, Lebensmittelgeschäfte, die Post und die Ärzte kommen in dem Buch zu Ehren. Ein Kapitel ist zudem den Bräuchen, Festen und Feiern in Rüggeberg gewidmet. Und auch die Jahrhunderte umfassende Geschichte der Industrie in Rüggeberg wird in dem Buch, dass eine Vielzahl, zum Teil historischer Fotos, enthält, dargestellt.

Auf etwa 25 Seiten widmet sich das Werk den Vereinen und Gruppen, die das Dorfleben wesentlich ausmachten und ausmachen. Der 1990 aufgelöste Männergesangverein, der Landwirtschaftliche Ortsverein, der Turnverein, der in den 20er Jahren gegründete Verkehrsverein, der CVJM, die Feuerwehr-Löschgruppe, der Heimatverein, der Sportverein VfL und sein Nachfolger Rot-Weiß, der Förderverein der Kirchengemeinde, der Kreativkreis, der Förderverein Kindergarten, der Kirchenchor und der Good News Chor sowie der Posaunenchor des CVJM werden in dem Buch vorgestellt.

Der Heimatverein Rüggeberg schwelgt allerdings nicht nur in Erinnerungen, sondern ist auch offen für die moderne Kommunikationstechnologie. Dem Buch beigelegt ist eine Karte, auf der interessante Punkte im Dorf und den Randbereichen markiert sind. Diese Punkte sind – ständig aktualisiert und erweitert – im Internet auf der Homepage des Vereins unter www.heimatverein-rueggeberg.de zu finden. Dort können die einzelnen Punkte angeklickt und Einzelheiten zu den markierten Orten sowie Fotos angesehen werden. Die Karte und das dazu gehörige gedruckte Verzeichnis ist überdies mit einem QR-Code versehen, der einen Sofortzugriff via Smartphone oder Tablet auf das digitale Angebot ermöglicht.

EURE FAVORITEN