„Altweibersommer“ im Leo Theater

Manuela Pawlik, Karin Schwarz, Christiane Breucker und Marika Kortulla sorgen für einen amüsanten „Altweibersommer“ auf der Bühne des Leo Theaters.
Manuela Pawlik, Karin Schwarz, Christiane Breucker und Marika Kortulla sorgen für einen amüsanten „Altweibersommer“ auf der Bühne des Leo Theaters.
Foto: WP

Ennepetal..  Mit dem „Altweibersommer“ endet die erste Spielzeit des Leo Theaters im Haus Ennepetal. Eine Sommerpause gibt es aber nicht, nur die Zahl der Auftritte werde ein wenig heruntergefahren, sagt Thorsten Hamer, der künstlerische Leiter. Auf der Bühne dreht das Ensemble, in der Mehrzahl weiblich, dafür um so mehr auf. Das Stück von Stefan Vögel kommt heiter und rasant daher, ohne auf die ernsten Momente zu verzichten. Die Premiere wird am Freitag, 23. Mai, ab 20 Uhr im Haus Ennepetal gefeiert. In der Geschichte geht es um Frauen im reiferen Alter, die noch einmal durchstarten möchten und dabei mit allerhand Vorurteilen zu kämpfen haben.

Lebenstraum erfüllt

Die 80 Jahre alte Martha lebt in einem verträumten Dorf. Als ihr Mann stirbt, sucht sie eine Aufgabe und möchte im Alter ihren Jugendtraum verwirklichen und eine eigene Dessous-Boutique eröffnen. Gegen den Willen von Bürgermeister und Pastor, unterstützt von ihren rüstigen Rentnerfreundinnen. Da sind Probleme vorprogrammiert „doch die Frauen proben den Aufstand“, erklärt Thorsten Hamer, der für diese Inszenierung die Regie an die Theaterchefin Christiane Breucker abgegeben hat. „Es ist ein tolles Stück mit großartigen Rollen für Frauen“, sagt er. Gleich zwei Damen stehen das erste Mal auf der Bühne des Leo Theaters. Christina Kerckhoff und Marika Kortulla, beide hatten sich beim Casting durchgesetzt und die Theaterleitung überzeugt. Neu im Team ist auch Frank Passmann, er wurde ebenfalls beim Casting entdeckt. Alle Drei fiebern nun der Premiere entgegen und hoffen, dass bis Freitag das Stück sitzt. „Auf jeden Fall bedanke ich mich für die Geduld der Regie“, sagt Passmann in Richtung Breucker. Denn manch Szene sei doch häufiger wiederholt worden.

Von neuen Herausforderungen handelt auch das Stück, das eigentlich in der Schweiz spielt, aber kurzerhand in die Klutertstadt verlegt wurde. Christiane Breucker ist es wichtig, dass deutlich wird, „dass alte Menschen nicht aus Abstellgleis gehören“. Sie würden häufig als dement und senil abgestempelt, doch das Alter sei nur ein anderer Lebensabschnitt, und es sei nie zu spät, sich einen Lebenstraum zu erfüllen.

Die neue Spielzeit vom Leo Theater wird übrigens am 25. Juli eröffnet. Doch bis dahin, gibt es noch viele Gelegenheiten, den „Altweibersommer“ zu genießen.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen