Was für ein tolles Glühweinwetter in Millingen!

Foto: WAZ FotoPool

Millingen..  Ein großer, bunter Weihnachtsbaum schmückte den Quirinusplatz. Kinder und Betreuerinnen des St. Quiriuns-Kindergartens bastelten dafür in den vergangenen Wochen eine Vielzahl von Weihnachtsengeln, Nikoläusen, Holzsternen und bunten Weihnachtspäckchen. Schon seit Jahren übernehmen die Kinder mit ihren Eltern die ehrenvolle Aufgabe, den Weihnachtsbaum liebevoll zu dekorieren. So auch wieder am Vorabend zum 1. Advent zur Eröffnung des vom Helferteam des Heimatvereins organisierten Weihnachtsmarktes.

Gelungene Konzeption

Zarte Stimmen der Kindergartenkinder, rhythmisch unterstützt mit Orffschen Instrumenten, machten im Forum des Dorfplatzes auf die „Weihnachtsbäckerei“ aufmerksam, hoffen auf „Schneeflöckchen“ und stimmten mit ihren Betreuerinnen mit vielen Kinderliedern die Besucher auf die Adventszeit ein.

Hochwertige, kreative Handarbeiten aus Holz und Textilien, Spezialitäten, selbst hergestellte Marmelade und Liköre, hübsche advent- und weihnachtliche Gestecke, Arrangements und vieles andere mehr fanden die Besucher auf den nett geschmückten Ständen vor, die zum Kauf animierten.

Faryna Schrameyer aus Millingen und Clara Hesse aus Isselburg, beide erst 14 Jahre alt und Schülerinnen des Gymnasiums Haus Aspel, bereiteten sich bereits seit August auf den Weihnachtsmarkt Millingen vor. Ihr Angebot umfasste neben selbstgebackenen Plätzchen, auch Eierlikör, Kinderschokoladenlikör (natürlich alkoholfrei) sowie Holzsterne und textile Accessoires. Bei noch unentschlossenen Kunden reagierten sie clever und ließen auch mit sich handeln.

Mit bekannten advent- und weihnachtlichen Musikstücken unterhielten Florian Jansen (Trompete) und Andreas Duif (Posaune) die Besucher, die in der gemütlichen Atmosphäre des Weihnachtsmarktes auch die duftenden kulinarischen Angebote genossen. Auch des Ehepaar Zey aus Isselburg und das Flötenorchester Bienen bereicherten mit ihren musikalischen Beiträgen das stimmungsvolle Ambiente.

Die Vorsitzende Monika Michelbrink-Roth zeigte sich erfreut über die gelungene Konzeption des kleinen Weihnachtsmarktes. „Kein Kommerz, ein Sortiment sorgfältig hergestellter, zum Weihnachtsmarkt passende Artikel und Geschenke, ein der Jahreszeit entsprechendes kulinarisches Angebot – und „Glühweinwetter“.

 
 

EURE FAVORITEN