Viele Varianten gehen auf den Weg

So wie diese Unterführung in Geldern,
So wie diese Unterführung in Geldern,
Foto: NRZ Emmerich
Ortsnahe Pkw-Unterführung für Millingen fließt mit drei Varianten in die Stellungnahme der Stadt ein, für Empel mit zwei Varianten.

Rees.. Die Stellungnahme der Stadt Rees zu den Betuwe-Plänen für Millingen und Empel wird gleich mehrere Trassenführungen beinhalten – sowohl für den Pkw-Verkehr als auch für die Fußgänger und Radfahrer. Zunächst hatte es gerade deswegen Diskussionen in der Sitzung des Bauausschusses gegeben. „Ich möchte, dass die ‘hilfsweise Planungen’, die sich ausschließlich auf den Fuß- und Radverkehr beziehen, aus dem Papier rausgenommen werden“, hatte Peter Schilling (CDU) gefordert.

Hilfsweise Planungen

Seine Sorge, die viele zunächst teilten: Dass das Eisenbahnbundesamt (EBA) als Genehmigungsbehörde aus den hilfsweisen Planungen schließen könnte, das sich die Stadt Rees letztlich mit einer Rad- und Fußgängerlösung in den Ortskernen Millingen und Empel zufrieden geben könnte, folglich auf eine Pkw-Querung notfalls verzichten könne.

„Dem ist definitiv nicht so“, schaltete sich Bürgermeister Christoph Gerwers ein. Zwei zentrale Forderungen seien weiterhin, die Pkw-Querungen in den Ortskernen zu erhalten, stellte er klar. Aber nach ausdrücklicher Empfehlung des beratenden Kölner Rechtsanwaltsbüros habe man Alternative für den Rad- und Fußgängerverkehr eingebracht. „Wenn wir als Träger öffentlicher Belage, was wir als Stadt ja sind, keine alternativen Vorschläge bringen, gelangen diese auch nicht ins Verfahren“, erklärte Gerwers. Und wenn aus irgendeinem Grund das EBA die Pkw-Querungen in den Ortskernen ablehne, blieben für den Rad- und Fußverkehr nur noch die Mauselöcher. Gerwers: „Und die gilt es auf jeden Fall zu verhindern!“

Auch Harry Schulz (SPD) behagen die vielen Varianten nicht. „Es geht doch auch um städtebauliche Verträglichkeit“, schaltete er sich ein. Schon jetzt solle die Stadt deutlich machen, dass sie bei nicht akzeptablem Planungen notfalls den Klageweg beschreite, forderte er.

Am Ende gab es nach angeregter Diskussion ein und einigen Ergänzungen hinsichtlich Lärmschutz und ein einstimmiges Votum für die Stellungnahme der Stadt. Sie enthält nun drei Pkw-Varianten für Millingen in der Ortsmitte und zwei für Empel. Einmal gibt es die Meyboom-Variante Von der Straße im Bogen mit Anschluss an die Hüttenstraße, die Kottowski-Lösung mit Schwenk in nordöstlicher Richtung in Hufeisenform von der Reeser Straße.

Forums-Lösungen

Für Millingen soll ebenfalls die Kottowski-Unterführung ins Rennen gehen, die in weitem Bogen von der Hauptstraße Richtung Mischwasserbehandlungsanlage führt, zweitens die direkte Verbindung Hauptstraße/Anholter Straße sowie die Raiffeisenvariante.

Die hilfsweisen Varianten für die Führungen der Fuß- und Radwege, mit den Forums-Lösung und besserer Sichtmöglichkeiten für Millingen und Empel werden nun doch beigefügt.

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen