Viel los im Polderbusch-Forest

Auf der Karnevalssitzung im rappelvollen Saal Hebben ging’s richtig närrisch zu.
Auf der Karnevalssitzung im rappelvollen Saal Hebben ging’s richtig närrisch zu.
Foto: FUNKE Foto Services
„Hüthumer Narrengemeinschaft“ (HNG) überzeugte mit einem märchenhaften Programm. Freispruch für Rotkäppchen und Co.

Hüthum..  Da wäre doch glatt Schneewittchen alias Thomas Kern mit schwarzem, langen Haar und blauem Kleid, Rotkäppchen (Christiane Berndsen) und Hans und Gärd (Hänsel und Gretel der Neuzeit - René Ricken und J.R. Michael Geerling) bei der Hüthumer Narrengemeinschaft (HNG) am Samstag verknackt worden. Mal gut, dass es die GECKePrinzessin Kathi gibt. Sie führte die Geschworenen-Runde an – und plädierte stets für Freispruch. Auch wenn das Peter Berndsen und Jörg (Else) Elsenbusch den beiden harten CSI-Märchenjägerverbrechern bestimmt nicht gefiel. Auch Richter Alexander Hold (ebenfalls Else), der einen närrischen Pflichtverteidiger namens Peter Berndsen begrüßen musste, gefiel das nicht.

Doch das Publikum im rappelvollen Saal Hebben – inklusive den „Hüthumer Dorfschuhplattlern“ nahe des Polderbusch-Forest – gefiel’s, was da zum Ende eines märchenhaften Programms auf die HNG-Bühne gezaubert wurde. So war es nicht verwunderlich, dass ihre Tollität Prinz Michael II., der mit Prinzessin Kathi I., Garde, GECK und Fanfarenzug Praest mit von der Partie war, davon sprach, dass in ihm auch ein Stück Hüthum stecke.

Na, die Rechnung hatte er wohl ohne die Behörde für karnevalistischen Frohsinn und Spaß der Stadt Hüthum gemacht. Behördenleiter „Else“ musste das Narrenoberhaupt einer strengen Kontrolle unterziehen. Denn ohne Karnevalsführerschein - auch wenn man seine Sache gut macht - läuft in der närrischen Zeit bekanntlich nichts. Ob ein halbes Glas warmes Bier oder vier Lieder - wie „Hey Kölle“ - ansingen, für Michael kein Problem. Führerschein bestanden!

Bestanden haben die neuen HNG-Funken auch ihren allerersten Auftritt. Marsch und einen toller Deutschland-Showtanz, der an das Fußballmärchen 2014 erinnerte, begeisterten. Auch um den kleinen Nachwuchs braucht sich die jecke Gemeinschaft keine Sorgen zu machen, so Komiteemitglied Martin Dürschlag, der die Tanzmäuse mit ihrem ersten Marschtanz begrüßte. Eine Augenweide waren auch die Zombies der „Diamonds“ vom Bürgerverein (einziger Mann: Lukas Fingerhut!), die „7Teens“ von den DJK-Frauen als nette Meisjes und Disco-Girls durften dabei nicht fehlen.

Genauso wenig wie die Wortbeiträge. Louisa Behler berichtete von der Männer-Plage und wusste: „Was hat man sich da eingehandelt, die Zukunft ist verschandelt“ oder „et Gänseblömsche“ Britta Becker, die das „eisige“ Märchen vom Bärchen erzählte - all das konnte sich sehen lassen. Martijn Bijker als Henk und Crisan (Christian) Sanders animierten das Publikum mit ihrer „holländischen Camping Aerobic“ und nicht zuletzt war Pietje Bokma (Vincenz Derksen) als „Diplomatje“ am Start. Er klärte auf, dass HNG eigentlich für „Hals-Nasen-Gesäßgeschädigte“ stünde. Auf dem Allerwertesten blieb das Publikum nicht sitzen. Auf und nieder hieß es immer wieder – bei dem Programm kein Wunder!

EURE FAVORITEN