Stockbrot über dem Feuerkorb gebacken

Foto: WAZ FotoPool

Mehr.  Das kam bei den Kindern gut an. In einem Feuerkorb knisterte das Feuer, die Mädchen und Jungen hielten ihre mit Hefeteig umwickelten Stöcke über die Flammen. „Ach, duftet das herrlich“, war zu hören. Im und am Pfarrheim in Mehr fanden sich jetzt viele Dorfbewohner beim traditionellen Weihnachtsmarkt ein, den der Ortsausschuss und die katholische Frauengemeinschaft (kfd) organisiert hatten. Viele handgefertigte und selbst gemachte Dinge fanden hier guten Absatz – wie beispielsweise die selbst angesetzten Liköre und Marmeladen.

Im Café konnte man einen Blick in die Geschichte des Pfarrheims tun. Dort zeigten Fotos und Dokumente, wie der inzwischen 30 Jahre alte Bau so allmählich Gestalt annahm und das Pfarrheim schließlich eingeweiht wurde. Eine Reihe von Besuchern erkannte sich und andere auf den Bildern wieder, was für allerhand Geschichten nach dem Motto „Weißt Du noch....?“, sorgte.

Angeboten wurde so ziemlich alles, was die Besucher mit der Advents- und Weihnachtszeit in Verbindung bringen. Irmgard Kujath verkaufte selbst gezogene Kerzen, die die Mitglieder der HPH-Wohngruppe lockten die Hungrigen mit Crêpes an, an anderer Stelle konnte man zwischen vielen Kuchensorten wählten. Holz- und Eisenarbeiten für die Deko des Gartens hatten die Bewohner von Schloss Bellinghoven angefertigt. Natürlich fehlte auch die Tanne mit Schmuck nicht. Allerdings gab es in diesem Jahr nicht zwei, sondern nur einen Baum. Der war es toll dekoriert. Das hatten die kleinen Bewohner des örtlichen St. Vincentius-Kindergartens mit Unterstützung von Erwin Böttcher erledigt.

 
 

EURE FAVORITEN