Slow Show spielen live

Haldern..  Sie sorgten vermutlich für den magischsten Moment beim Haldern Pop Festival 2014 schlechthin. Jetzt kommen The Slow Show zurück. Am Freitag, 22. Mai, 21 Uhr, tritt die Band aus Manchester in der Haldern Pop Bar auf. Seit dem Sommer erfährt die bei Haldern Pop Recordings unter Vertrag stehende Gruppe viel Aufmerksamkeit. Sie sind längst kein Geheimtipp mehr.

Im März veröffentlicht Haldern Pop endlich das Debütalbum „White Water“. Die NRZ hat schon mal reingehört. Die Band verkörpert die Kraft der Ruhe. Ihre minimalistischen und dann doch epischen Songs schwingen sich von behutsamen Americana zu tosenden Hooks und Refrains mit Streichern und Trompeten auf. Schwer persönlich sind diese Lieder über Liebe und Tod, die es immer wieder schaffen ihr Publikum zu bedächtigem Schweigen, sogar zu Tränen zu rühren. Das hymnische „Brother“ ist inspiriert von einer Unterhaltung zwischen Sänger Rob Goodwin und seinem Großvater, der ihm mitteilte das er in seiner Jugend seinen 16-jährigen Bruder durch Krebs verloren hatte – „Der traurigste Moment in meinem Leben“

Chöre und eine Bergarbeiter Blaskapelle geben der Band einen bestimmten Northern Sound, wenngleich Goodwins tiefes und herzerweichendes Bariton eher entfernt an einen Johnny Cash mahnt als den Sound des englischen Nordwestens. Als Hörprobe sei hier das Stück „Dresden“ dringend empfohlen. „Wir hatten schon Konzerte bei denen die Leute komplett verstummt sind, oder danach sogar mit Tränen in den Augen zu uns kamen. Das ist vielleicht etwas merkwürdig, aber unglaublich bewegend, wenn die Leute so reagieren“ sagt Goodwin. Und genau so war es beim Festival 2014.

EURE FAVORITEN