Reeser Autor: Gefesselt vom Luder - unschuldig?

Viele Episoden aus seinem neuen Buch Unschuldig? hat Dr. Gerald K. Kaliwoda alias Bruno Woda an der Rheinpromenade in Emmerich verfasst.
Viele Episoden aus seinem neuen Buch Unschuldig? hat Dr. Gerald K. Kaliwoda alias Bruno Woda an der Rheinpromenade in Emmerich verfasst.
Foto: Funke Foto Services
In seinem ersten Beziehungsroman entwickelt Bruno Woda ein Geschichte, deren Ausgang nur der Täter, oder ist er Opfer, und Gott kennen. Und ab morgen auch der Leser

Millingen.. Als Apotheker kam Dr. Gerald Kaliwoda 1995 an den Niederrhein. Er ist Rotarier, begeisterter Wassersportler und seit dem Verkauf seiner Apotheke in Millingen passionierter Autor von Belletristik. Seit 2010 schreibt er Kurzgeschichten und Romane, die unter dem Pseudonym Bruno Woda erscheinen. Morgen kommt „Unschuldig?“, der erste Roman von Bruno Woda, in den Handel.

Gerne schreibt er seine Geschichten in seinem Büro an der Rheinpromenade in Emmerich oder beim Cafébesuch inmitten der verschiedensten Charaktere. Doch wie kommt ein reputabler Apotheker und promovierter Naturwissenschaftler dazu, über Vergewaltigung und Fesselsex zu schreiben? Verschmitzt schmunzelt Bruno Woda. „Es sind Themen unserer Zeit. Laut einer Studie interessieren sich 20 bis 40 Prozent der befragen Frauen für Fesselsex.“ Aber es sind auch Schlagzeilen vom Missbrauch von Schutzbefohlenen, Menschen, die spezielle Sexpraktiken ausprobieren, Drogen nehmen oder Fehlurteile bei Vergewaltigungsprozessen, die ihn aufmerksam haben werden lassen. „All’ das spiegelt sich in meinem Entwicklungsroman wider. Wie weit Freundschaft trägt, wie viel Zweifel Freundschaft erträgt - darum geht es eigentlich.“

Sitzt der Protagonist zu Unrecht im Gefängnis?

Und das passiert im Roman: Mark sitzt wegen Vergewaltigung im Gefängnis, von seinen Freunden vergessen. Nicht von seiner Ex-Freundin Helen und seinem Freund Wolfgang. Helen ist von Marks Unschuld überzeugt. Sie glaubt, dass Janine ihn zum Fesselsex verführt hat. Wolfgang gewinnt Martin, Anwalt aus dem Freundeskreis, ein Wiederaufnahmeverfahren auszuloten. Und er muss mit Janine sprechen, denn sie hat ausgesagt, von Mark gefesselt und bewusstlos zurückgelassen worden zu sein, was zu ihrem Tod hätte führen können. Durch Wolfgang erfährt Janine, was Freundschaft bedeutet. Sie ist bereit, erneut vor Gericht auszusagen.

Ist Janine wirklich ein Luder? So betitelt Bruno Woda sie im Internet-Trailer zum neuen Roman. Doch wer glaubt, dass es hier nur um Sex geht, sollte ins Kalkül ziehen, dass der Kantor von St. Aldegundis die Orgelmusik zum Trailer im Internet spielt und Kaliwoda den Freund, der ihm den Stoff für den Plot lieferte, in der Emmericher Pfarrkirche beim Orgelkonzert traf. Dieser Freund nämlich klagte ihm sein Leid: „Keiner meiner Freunde hat sich meiner angenommen, als ich verzweifelt war, meinen Job verlor, meine Frau mich verließ.“ Damals dachte Dr. Kaliwoda intensiv über Freundschaft, Vertrauen und Zweifel nach. „Da wusste ich: Ich muss einen Beziehungsroman zu diesem Thema schreiben, den Stoff aber so verpacken, dass er interessiert.

Lesung im Schlösschen

Kaliwoda hat Juristen über sein Skript schauen lassen und viele Gerichtsverhandlungen besucht, um juristisch korrekt unterwegs zu sein. War Mark vom Luder gefesselt, ist Janine geläutert, Mark schuldig oder unschuldig? Fragen über Fragen. Beantworten kann man sie nach der Lektüre. Ausschnitte werden erstmals am Mittwoch, 22. Juni, um 19.30 Uhr im Schlösschen Borghees bei einer Lesung zu hören sein. In der Pause wird der Wein gereicht, der auch im Buch mundet. Die nächste Lesung findet am 28. Juni um 20 Uhr in der Haldern Pop Bar statt.

Wo es den Roman zu kaufen gibt

  • Der Roman Unschuldig? ist im Verlag edition oberkassel, Düsseldorf, erschienen, ISBN 978-395813-0456. Ab morgen ist er im Handel erhältlich. Der Trailer zum Roman ist zu sehen unter https://youtu.be/nePo6D8Bxpo
  • Bisher erschienen sind die Kurzgeschichten „Feste feiern, wohin sie fallen“, ImPrint Verlag, Münster. Bruno Woda ist Mitautor in den Anthologien Schreibaffären, Verlag art&words, Nürnberg, 2013, Haus der 13 Mörder, Verlag art&words, Nürnberg, 2014, Mallorca mörderisch genießen, Wellhöfer Verlag, Mannheim, 2016. Der nächste Roman wird eine Erpressergeschichte.
 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen