Neues Outlet soll direkt hinter der Grenze bei Emmerich entstehen

Markus Peters
Schöne neue Shopping-Welt: So soll das neue Outlet in Montabaur aussehen.
Schöne neue Shopping-Welt: So soll das neue Outlet in Montabaur aussehen.
Foto: Stable
Der niederländische Projektentwickler Stable plant direkt hinter der Grenze bei Emmerich und Zevenaar ein neues Einkaufszentrum an der Autobahn mit 250 bis 300 Geschäften und einem Wellnesscenter. Vertreter der Provinz Gelderland befürchten negative Auswirkungen für den Einzelhandel in Arnheim und Nimwegen.

Zevenaar. Während am Niederrhein schon seit Jahren über das Für und Wider eines sogenannten Factory-Outlet-Centers auf dem Gelände der ehemaligen Rhein-Ruhr-Halle in Duisburg-Marxloh debattiert wird, scheinen die Planungen hinter der Grenze in den Niederlanden schon einen Schritt weiter zu sein. Wie jetzt erst bekannt wurde, soll wenige Kilometer hinter dem Grenzübergang Emmerich-Elten direkt an der Autobahn A 12 (auf deutscher Seite A 3) ein neuer Firmenverkauf gebaut werden. Die niederländischen Projektentwickler Stable und KWP sowie das Bauunternehmen Veluwezoom Verkerk planen nach Informationen der Tageszeitung „De Gelderlander“ an der Ausfahrt Zevenaar-Ost schon im Jahr 2018 ein 12.000 Quadratmeter großes Einkaufszentrum zu eröffnen.

Dort sollen aber nicht nur 250 bis 300 Geschäfte entstehen, sondern auch zahlreiche Kneipen, Restaurants und ein Wellnesscenter integriert werden. Mit dem Konzept will Stable vor allem Besucher aus dem Osten der Niederlande und aus Deutschland anlocken. Rund 17 Millionen potenzielle Kunden leben im Einzugsgebiet, das die Entwickler in einem Radius von 90 Autominuten rund um Zevenaar sehen. Zur Zielgruppetgehören Käufer vom Niederrhein, aus dem Rheinland und aus dem Ruhrgebiet. Schon das Designer Outlet in Roermond, das vom Konkurrenten McArthur Glen betrieben wird, lockt mehrheitlich deutsche Kunden (54%) an.

Betreiber Stable ist in der Branche bereits bekannt

Stable ist in der Branche kein Unbekannter. In Deutschland baut das Unternehmen bereits bei Leipzig und in Montabaur entsprechende Zentren. In sächsischen Wiedemar haben sich die Niederländer nach einer jahrelangen Klage der Stadtverwaltung Leipzig durchgesetzt, die einen Fabrikverkauf auf der Grünen Wiese verhindern wollte. Im Herbst 2014 soll das Shoppingcenter eröffnen. In Montabaur bauen die Niederländer derzeit an einem ähnlichen Center am ICE-Bahnhof, das 2015 eröffnet werden soll.

Erfahrungen hat das in Amersfoort ansässige Unternehmen auch als Betreiber: Dort werden Outlets im zeeländischen Rosendaal („Rosada“) und bei Lelystad am Ijsselmeer („Bataviastad“) gemanagt, aber auch das Stadhuiskwartier in Utrecht.

Ganz unumstritten ist das Projekt in Zevenaar allerdings nicht. Schon jetzt formiert sich Widerstand. Ein Vertreter der Provinz Gelderland hat schon durchblicken lassen, dass eine solches Zentrum als Bedrohung für die Innenstädte angesehen werde. In den entsprechenden Plänen der Provinz ist großflächiger Einzelhandel nur in der Umgebung von Duiven vorgesehen, wo sich in der Vergangenheit unter anderem der schwedische Möbelriese Ikea niedergelassen hatte. In Zevenaar selbst soll es keinen Raum für derartige Ansiedlungen geben. Dagegen will die Gemeinde mit einem Flächennutzungsplan aus dem Jahr 2007 diese Ansiedlung durchsetzen. Die zuständige Beigeordnete Anja van Norel ist Feuer und Flamme für das Projekt: „Die gesamte Region kann davon profitieren. Der Wirtschaft, dem Tourismus und dem Arbeitsmarkt werden neue Impulse gegeben.“

Auf deutscher Seite ist der geplante Bau eines Factory-Outlets bei Zevenaar noch völlig unbekannt. Politik und Wirtschaftsverbände sind bisher noch nicht informiert worden.

Zur Info

In Factory-Outlet-Centern (FOC) bieten Hersteller ihre Markenartikel an einer gemeinsamen Verkaufsstätte verbilligt an. Solche Fabrikverkaufszentren werden meist von einem Betreiber weit außerhalb der Städte geplant, realisiert und verwaltet.

Outlets gibt es in NRW im münsterländischen Ochtrup und in Bad Münstereifel. Entsprechende Planungen in Remscheid, Werl und in Duisburg-Marxloh wurden bisher nicht realisiert.

Kammern und Einzelhandelsverbände sehen in Outletcentern eine Konkurrenz zum gewachsenen Handel in den Innenstädten.