Neues Fahrzeug ist der Star

Foto: FUNKE Foto Services

Millingen..  Matthias Venhoven dreht an der Kurbel der alten Feuerwehrsirene. Das laute Signal kündigt den heimlichen Star des Feuerwehraktionstags an. Das Hilfeleistungslöschfahrzeug HLF 20 kommt auch prompt mit Sirene und Blaulicht auf den Vorplatz angefahren und bringt nicht nur die Kinderaugen zum Leuchten.

Auch gestandene Männer hängen an Vehovens Lippen, als er die technischen Details und Feinheiten des neuen Fahrzeugs, das im letzten Jahr zur Freiwilligen Feuerwehr Millingen gestoßen ist, erklärt. „Es ist einzigartig im Stadtgebiet Rees“, erläutert Thomas Fingerhut, stellvertretender Löschzugführer, nicht ohne Stolz. Unter anderem mit einer einprozentigen Schaumzumischanlage, Schienen-rettungsplattform und Dachwas-serwerfer. Letzterer kam bei der offiziellen Vorstellung des Fahrzeugs sogar zum Einsatz und versprühte auch ein klein wenig Wasser ins Publikum. Was allerdings bei dem sonnigen Wetter nicht weiter störte und auch nicht das letzte Wasser war, mit dem die zahlreichen Besucher des Aktionstags in Berührung kommen konnten.

Denn gerade für die kleinen Besucher war das Wasserspiel ein heiß begehrter Zeitvertreib. Während einer mit Muskelkraft den Wasserdruck in Höhe pumpte, war bei seinem Mitspieler Zielsicherheit gefragt, um die Feuerherde in den Fenstern und Türen des auf einer Holzwand aufgemalten Hauses zu löschen. Wenn diese endlich umklappten, war die Gefahr gebannt, das Feuer gelöscht und die Arbeit der Feuermänner getan. Wenn es doch im Alltag auch immer so leicht wäre. Um in den eigenen vier Wänden die Gefahr eines Brandes zu minimieren, wirbt die Feuerwehr mit Aufklärungsbro-schüren für den Einsatz von Rauchmeldern und gibt wertvolle Tipps zum Kauf und Anbringung der kleinen Lebensretter.

Mit dem neuen Hilfeleistungswagen jedenfalls wird die Arbeit für die Männer und Frauen der Feuerwehr zumindest etwas erleichtert, denn die technischen Finessen und geschickt geplanter Aufbau und Verstauung sorgt für ein modernes Arbeiten. So ist es zum Beispiel möglich, das Fahrzeug auch vorwärts zu betreten und zu verlassen, was bei älteren längst nicht der Fall ist. Auch gibt ein Tablet im Fahrerraum, das nicht nur den Anfahrtsweg angibt, sondern auch wichtige Informationen und Nachschlageoptionen enthält. Überhaupt können viele Funktionen elektronisch übermittelt und gesteuert werden. Eine wertvolle Bereicherung also im Fuhrpark der Feuerwehr des Stadtgebiets, das natürlich nicht nur in Millingen, sondern auch zur Unterstützung der anderen Löschzüge eingesetzt wird. Dann, wenn die Sirene wieder ertönt, allerdings nicht die „von kurz nach dem zweiten Weltkrieg“, wie Venhoven betont.

Wer die Feuerwehr unterstützen möchte, kann dies nicht nur durch die aktive Teilnahme tun. Für fünf Euro im Jahr kann man passives Mitglied im Förderverein der Feu-erwehr Millingen werden und so zur Unterstützung der Jugendarbeit und der aktiven Feuerwehr beitragen. Interessierte können sich unter lzf-millingen@feuerwehr-rees.de melden.

 

EURE FAVORITEN