Das aktuelle Wetter Emmerich 5°C
Ausbildung

Neue Facette des Emmericher Modells

11.06.2012 | 20:00 Uhr
Neue Facette des Emmericher Modells
Ein Auszubildender (r.) arbeitet an einer Drehbank. Emmerich bietet für eine Stadt mit 30 000 Einwohnern erstaunliche viele Berufsfelder – rund 50 – und damit Perspektiven auch für Haupt- und Realschüler, vor Ort einen Ausbildungsplatz zu finden. „Berufe live“ möchte die Schüler mit der Betriebswelt direkt vor der Haustür vertraut machen. Archivfoto: Axel Schmidt/dapd

Emmerich.   Jugendliche können in Betriebe hinein schnuppern, die direkt vor der Haustür liegen.

Irgendwo hakt es. Immer wieder ist aus Personaletagen zu hören, dass sich weitaus mehr Jugendliche aus umliegenden Städten um einen Ausbildungsplatz in Emmerich bewerben würden als aus Emmerich selbst. Bei einem Unternehmen kamen von 50 Bewerbern nur fünf aus Emmerich.  Viele Jugendliche gehen lieber noch zwei Jahre aufs Berufskolleg, das dann nicht wenige ohne einen verbesserten Schulabschluss verlassen und somit nicht weiter gekommen sind als vorher. Das „Emmericher Modell“, das die Stadt mit ihrem Partner Theodor Brauer-Haus 2008 ins Leben rief, ist also noch ausbaufähig.

Die Ausgangslage für die Schüler scheint optimal zu sein: 220 Emmericher Betriebe bilden in annähernd 50 verschiedenen Berufsfeldern aus. „Das ist eine ganze Menge“, findet auch Bürgermeister Johannes Diks, „hier macht sich der breite Mittelstand deutlich“.

Stell dir vor, es gibt 220 Betriebe und keiner geht hin – so schlimm ist es nicht, aber es besteht Handlungsbedarf. Das wurde dem Bürgermeister bei rund 30 Firmenbesuchen zu Jahresbeginn noch einmal deutlich: „Viele stellten fest, dass wenige Bewerber aus dem heimischen Bereich kommen und kleinere und mittlere Unternehmen gar nichts kriegen.“ Beispielsweise Q-Railing an der Marie Curie-Straße, obwohl es sich um einen größeren Mittelbetrieb handelt, der auf Geländersysteme spezialisiert ist. 

Um Jugendlichen einen ersten Kontakt zu Emmericher Firmen zu ermöglichen, hat Diks „Berufe live“ initiiert, als „Ergänzung“ des Emmericher Modells und nicht als Konkurrenz zu anderen lobenswerten Veranstaltungen wie die Top Job-Börse der BGE, betont Diks und weist deren Kritik zurück: „Wenn ich was mit der BGE gemacht hätte, was hätten dann die anderen Parteien gesagt?“ Er habe Top Job nie schlecht geredet.

Am Donnerstag, 14. Juni, ist es soweit. Rund 30 Betriebe öffnen von 16.30 bis 20 Uhr ihre Tore. 200 Schüler haben sich angemeldet; jeder kann in vier Firmen hineinschnuppern. 450 Termine wurden vereinbart. Ab 17 Uhr pendeln Shuttle-Busse zwischen PAN und den jeweiligen Firmen hin und her.

Es ist ein immenser Aufwand betrieben worden und bedurfte einer logistischen Meisterleistung des Fachbereichs Arbeit und Soziales. Diks ist schon jetzt überzeugt, dass alles klappt, und für Andrea Schaffeld (TBH) schreit die Premiere von „Berufe live“ schon jetzt nach einer Wiederholung.

Norbert Kohnen

Kommentare
14.06.2012
07:54
Übeflüssige Kosten, mal wieder für die Bürger
von Fischerort15 | #2

Nun lieber BürgervomNiederrhein, ich denke die Antwort auf Ihren Frage kenne Sie auch schon.

WIe sagt der BM" er hätte TopJob nicht schlecht geredet" , das würde auch ihm-mit Nachdenken- schwer fallen, denn wie sollte man eine Veranstaltung öffentlich schlecht darstellen, die eine politische(konkurrenz) Vereinigung seit Jahren auf EIGENE KOSTEN durchführt und die damit die Sozialhilfeausgaben der Stadt senkt.

Eine Abstimmung mit der BGE wäre sicherlich besser und im Interesse der angespannten Finanzlage der Stadt sinnvoll gewesen, aber wer sich als Stadtkasse 8.500, Beraterhonorar für angeblich so günstige Stromlieferungen für die Schulen leisten kann, der hat sicherlich auch einige Tausend € übrig für eine Konkurrenzveranstaltung zu TopJob.

Nur vorausschauendes und vor allem sparsames Handeln sieht meiner Meinung nach anders aus, aber evtl lernt das die Verwaltung in EM ja auch noch, wobei ich hierzu wenig Hoffnung habe. Siehe auch Neumarkt und was macht die Kaserne?
Uwe Went

12.06.2012
05:55
Neue Facette des Emmericher Modells
von buergervomniederrhein | #1

Diese neue Facette ist zu unterstützen. Aber warum nicht alle anderen Politiker für diesen Weg mitnehmen? Herr Diks ist lange genug Kommunalpolitiker in Emmerich, um zu wissen, dass eine offene, objektive, ehrliche und konstruktive Einstellung zu allen Fraktionen die Gefahr verringert, Zielscheibe politischer Angriffe in der Öffentlichkeit zu werden. Vielleicht denkt er darüber einfach einmal nach.

Funktionen
Aus dem Ressort
Pappelfreunde aus Rees machen ihrem Ärger Luft
Natur
Offener Brief ging an Landrat Wolfgang Spreen. Darin fordern die Absender eine Überprüfung der Abholzungen am Holländerdeich in Millingen und an der...
Jugendamt in Emmerich hilft minderjährigen Flüchtlingen
Asyl
Immer mehr minderjährige Flüchtlinge werden auf dem Emmericher Stadtgebiet aufgegriffen. Das Jugendamt hilft etwa bei der Suche nach einer Bleibe.
Anholterin lädt ins Trauercafé
Kirche
Die Anholterin Stefanie Alofs (40) lässt sich zur Trauerbegleiterin ausbilden. In der Friedenkirche bietet sie monatlich einen Anlaufpunkt für...
Kanada brachte Emmerichs Nachbarn Frieden und Freiheit
Ende des 2. Weltkriegs
Emmerichs niederländische Nachbargemeinde ‘s-Heerenberg erinnerte mit einer Zeremonie am Marktplatz an den 70. Jahrestag der Befreiung von den...
Chlortransporte in Emmerich: „Brisanz wird unterschätzt“
Verkehr
Bürgerinitiative Rettet den Eltenberg sorgt sich um die Sicherheit an der Betuwe-Route. Stadtbrandmeister nimmt’s gelassener: „Keine neue große...
Fotos und Videos
Schwertransport
Bildgalerie
Schwertransport
Verkaufsoffener Sonntag
Bildgalerie
Stadtfest
So sehen Sieger aus!
Bildgalerie
Handball
Zielstrebig in Richtung Zukunft
Bildgalerie
Ausbildung
article
6757513
Neue Facette des Emmericher Modells
Neue Facette des Emmericher Modells
$description$
https://www.derwesten.de/staedte/emmerich/neue-facette-des-emmericher-modells-id6757513.html
2012-06-11 20:00
Emmerich