Das aktuelle Wetter Emmerich 4°C
Ausbildung

Neue Facette des Emmericher Modells

11.06.2012 | 20:00 Uhr
Neue Facette des Emmericher Modells
Ein Auszubildender (r.) arbeitet an einer Drehbank. Emmerich bietet für eine Stadt mit 30 000 Einwohnern erstaunliche viele Berufsfelder – rund 50 – und damit Perspektiven auch für Haupt- und Realschüler, vor Ort einen Ausbildungsplatz zu finden. „Berufe live“ möchte die Schüler mit der Betriebswelt direkt vor der Haustür vertraut machen. Archivfoto: Axel Schmidt/dapd

Emmerich.   Jugendliche können in Betriebe hinein schnuppern, die direkt vor der Haustür liegen.

Irgendwo hakt es. Immer wieder ist aus Personaletagen zu hören, dass sich weitaus mehr Jugendliche aus umliegenden Städten um einen Ausbildungsplatz in Emmerich bewerben würden als aus Emmerich selbst. Bei einem Unternehmen kamen von 50 Bewerbern nur fünf aus Emmerich.  Viele Jugendliche gehen lieber noch zwei Jahre aufs Berufskolleg, das dann nicht wenige ohne einen verbesserten Schulabschluss verlassen und somit nicht weiter gekommen sind als vorher. Das „Emmericher Modell“, das die Stadt mit ihrem Partner Theodor Brauer-Haus 2008 ins Leben rief, ist also noch ausbaufähig.

Die Ausgangslage für die Schüler scheint optimal zu sein: 220 Emmericher Betriebe bilden in annähernd 50 verschiedenen Berufsfeldern aus. „Das ist eine ganze Menge“, findet auch Bürgermeister Johannes Diks, „hier macht sich der breite Mittelstand deutlich“.

Stell dir vor, es gibt 220 Betriebe und keiner geht hin – so schlimm ist es nicht, aber es besteht Handlungsbedarf. Das wurde dem Bürgermeister bei rund 30 Firmenbesuchen zu Jahresbeginn noch einmal deutlich: „Viele stellten fest, dass wenige Bewerber aus dem heimischen Bereich kommen und kleinere und mittlere Unternehmen gar nichts kriegen.“ Beispielsweise Q-Railing an der Marie Curie-Straße, obwohl es sich um einen größeren Mittelbetrieb handelt, der auf Geländersysteme spezialisiert ist. 

Um Jugendlichen einen ersten Kontakt zu Emmericher Firmen zu ermöglichen, hat Diks „Berufe live“ initiiert, als „Ergänzung“ des Emmericher Modells und nicht als Konkurrenz zu anderen lobenswerten Veranstaltungen wie die Top Job-Börse der BGE, betont Diks und weist deren Kritik zurück: „Wenn ich was mit der BGE gemacht hätte, was hätten dann die anderen Parteien gesagt?“ Er habe Top Job nie schlecht geredet.

Am Donnerstag, 14. Juni, ist es soweit. Rund 30 Betriebe öffnen von 16.30 bis 20 Uhr ihre Tore. 200 Schüler haben sich angemeldet; jeder kann in vier Firmen hineinschnuppern. 450 Termine wurden vereinbart. Ab 17 Uhr pendeln Shuttle-Busse zwischen PAN und den jeweiligen Firmen hin und her.

Es ist ein immenser Aufwand betrieben worden und bedurfte einer logistischen Meisterleistung des Fachbereichs Arbeit und Soziales. Diks ist schon jetzt überzeugt, dass alles klappt, und für Andrea Schaffeld (TBH) schreit die Premiere von „Berufe live“ schon jetzt nach einer Wiederholung.

Norbert Kohnen


Kommentare
14.06.2012
07:54
Übeflüssige Kosten, mal wieder für die Bürger
von Fischerort15 | #2

Nun lieber BürgervomNiederrhein, ich denke die Antwort auf Ihren Frage kenne Sie auch schon.

WIe sagt der BM" er hätte TopJob nicht schlecht geredet" , das würde auch ihm-mit Nachdenken- schwer fallen, denn wie sollte man eine Veranstaltung öffentlich schlecht darstellen, die eine politische(konkurrenz) Vereinigung seit Jahren auf EIGENE KOSTEN durchführt und die damit die Sozialhilfeausgaben der Stadt senkt.

Eine Abstimmung mit der BGE wäre sicherlich besser und im Interesse der angespannten Finanzlage der Stadt sinnvoll gewesen, aber wer sich als Stadtkasse 8.500, Beraterhonorar für angeblich so günstige Stromlieferungen für die Schulen leisten kann, der hat sicherlich auch einige Tausend € übrig für eine Konkurrenzveranstaltung zu TopJob.

Nur vorausschauendes und vor allem sparsames Handeln sieht meiner Meinung nach anders aus, aber evtl lernt das die Verwaltung in EM ja auch noch, wobei ich hierzu wenig Hoffnung habe. Siehe auch Neumarkt und was macht die Kaserne?
Uwe Went

12.06.2012
05:55
Neue Facette des Emmericher Modells
von buergervomniederrhein | #1

Diese neue Facette ist zu unterstützen. Aber warum nicht alle anderen Politiker für diesen Weg mitnehmen? Herr Diks ist lange genug Kommunalpolitiker in Emmerich, um zu wissen, dass eine offene, objektive, ehrliche und konstruktive Einstellung zu allen Fraktionen die Gefahr verringert, Zielscheibe politischer Angriffe in der Öffentlichkeit zu werden. Vielleicht denkt er darüber einfach einmal nach.

Aus dem Ressort
Tipps für die schnelle Osterküche
Kulinarisches
Norbert Toonen, Küchenmeister der Societät, verrät, wie man ohne viel Aufwand ein leckeres Osteressen zaubern kann. Sein Menü dürften auch Kochmuffel ohne Probleme nachkochen können.
Elten lädt wieder zum Spargeltag
Tourismus
Am Sonntag, 27. April, dreht sich in Elten wieder alles um das leckere Stangengemüse. Besucher können Spargel-Eis probieren, sich im Schnellschälen messen und die Eltener Spargelhöfe Derksen und van Bebber besichtigen.
Eltenberg: Was für ein Irrsinn!
Betuwe-Route
Die Bürgerinitiative „Rettet den Eltenberg“ lud zu einem vorösterlichen Spaziergang ein, um die Auswirkungen der umstrittenen Böschungsvariante auf die Stabilität des Kultur- und Naturdenkmals deutlich zu machen.
Zweifel an Missbrauchsfall in katholischen Kirche Emmerich
Kirche
Die Polizei verfolgt neue Hinweise im möglichen Missbrauchs-Fall in der katholischen Kirche Emmerich. Offenbar hat es diesen Fall aber nicht gegeben. Das Bistum rechnet in Kürze mit einer Verfahrenseinstellung. Und hat eine Kanzlei eingeschaltet, die der Gerüchteküche ein Ende bereiten soll.
St. Martini Emmerich: Wo Schwerhörige beichteten
Leser-Aktion
Paul Seesing öffnete für die NRZ-Leserinnen und -Leser die Paramentenkammer in derSt. Martinikirche. Liturgische Gewänder sind von hoher künstlerischer Qualität.
Frage der Woche

Am Montag, 7. April, soll es also endlich losgehen mit dem Abriss des ehemaligen Rewe-Centers am Neumarkt . Nach jahrelangem Stillstand rollen nun die Bagger an, um das von vielen Bürgern nur noch als Schandfleck bezeichnete Gebäude abzureißen. Bis 2015 muss der Neubau stehen, bereits bestätigte Ankermieter könnten sich sonst wieder zurückziehen. Wird bis 2015 alles fertig sein?

So haben unsere Leser abgestimmt

Nein. Der Investor hat sich übernommen. Die Arbeiten werden ins Stocken geraten.
37%
Nein. Abreißen und Parkplätze schaffen, dann haben wir endlich Ruhe.
24%
Ja. Wenn es der Investor nicht alleine schafft, wird ihm die Stadt unter die Arme greifen.
2%
Ja. Der geplante Neubau wird die Innenstadt bereichern und beleben.
37%
246 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Auf Autoshow fuhr die Masse ab
Bildgalerie
14. Emmericher Autoshow
Emmerich ist HAPPY!
Bildgalerie
Videodreh
Emmerich live!
Bildgalerie
Musiknacht