Kunden bereiteten der Geschäftsfrau liebevollen Abschied

Maria Raudszus
Hannelore Schilling mit ihrem Mann Peter, Enkel Leo und den Angestellten Christiana Koch und Irmgard Mäteling verabschiedeten sich von ihren Kunden.
Hannelore Schilling mit ihrem Mann Peter, Enkel Leo und den Angestellten Christiana Koch und Irmgard Mäteling verabschiedeten sich von ihren Kunden.
Foto: WAZ FotoPool
Viele Kunden verabschiedeten sich von Hannelore Schilling persönlich. Die Geschäftsfrau aus Rees-Millingen erhielt Blumen und gute Wünsche für ihren neuen Lebensabschnitt

Millingen.  Dass die Kunden ihre fachliche Beratung wertgeschätzt haben, hat Hannelore Schilling gewusst. „Dass die Wertschätzung aber weit darüber hinaus ging, hat mich dann doch erstaunt und natürlich gefreut“, sagt die Geschäftsfrau. „Es gab Briefe mit lieben Dankesworten, mit guten Wünschen für die Zukunft, es gab Tipps, wie ich den nächsten Lebensabschnitt gestalten könnte, dazu Plätzchen und Pralinen“, sagt die Geschäftsfrau gerührt. Der gestrige 1. September war offiziell ihr erster Tag im Ruhestand.

Am Samstag, dem letzten Öffnungstag ihres Schreibwarenladens mit Lotto- und Totoannahmestelle, verwandelten die Kunden das Geschäft an der Hauptstraße 34 in Millingen in ein wahres Meer von Blumen. Hannelore Schilling war derart überwältigt, dass sie die ein oder andere Träne wegwischte.

„Mach doch nach dem Ausverkauf der Waren einfach weiter“, hatte ihr eine Kundin noch geraten. Doch das ist für die 63-Jährige keine Option. Schließlich hat sie im Vorfeld dafür gesorgt, dass die Kunden ihr komplettes Sortiment weiterhin in Millingen vorfinden, nur eben an anderen Stellen.

Besonders gerührt war Hannelore Schilling über die Äußerung des Grundschülers Paul. Er hatte seine Mutter gebeten, Frau Schilling doch mit Geld zu unterstützen, damit sie ihren Laden halten könne. „Es ist keine Frage des Geldes, Frau Schilling möchte in den Ruhestand gehen“, hatte ihn seine Mutter dann aufgeklärt.

Mit dem Taxi aus Anholt

Ein älterer Herr, der wöchentlich bei Schreibwaren Schilling reinschaute, um Zeitungen oder mal Batterien für sein Hörgerät zu kaufen, hatte singend den Laden betreten. „Er sang irgend ein Abschiedslied, ich glaube, es war ,Sag’ zum Abschied leise servus’“, berichtete Hannelore Schilling schmunzelnd.

Eine über 80 Jahre alte Kundin aus Anholt, die regelmäßig mit dem Taxi vorfuhr, um sich in Millingen frisieren zu lassen, deckte sich an solchen Tagen auch stets bei Schilling mit Zeitungen und Schreibwaren ein. „Hier herrschte immer so eine Wohlfühlatmosphäre“, lobte sie. Sie könne sich gar nicht vorstellen, Frau Schilling und ihr Team künftig nicht mehr hinter der Ladentheke vorzufinden. „Auch wenn ich nicht immer was brauchte, bin ich hier reingegangen, weil hier die Atmosphäre so wohltuend war.“

Worte, die nicht nur der Inhaberin, die den Laden 29 Jahre geführt hat, wohlgetan haben. Sondern auch ihren beiden Damen Christina Koch und Irmgard Mäteling. Dank sprach Geschäftsfrau Schilling ihnen, aber auch ihrer 83 Jahren Tante Anna aus, die sich in der Wohnung um vieles gekümmert hat, während Nichte Hannelore bei Großhändlern Waren geordert oder sich um Kundnwünsche gekümmert hatte. Jetzt freut sich der Norderney-Fan auf Urlaub im zweiten Zuhause auf der Nordsee-Insel.