Kneippverein wächst stetig

Elten.  Elten ohne Kneippverein? Das ist mittlerweile undenkbar. Und so legte der Verein auch im vergangenen Jahr wieder zu. Stolze 576 Mitglieder sind hierin nun registriert. Die Verantwortlichen führen die hohe und stetig steigende Anzahl übrigens darauf zurück, dass es alljährlich ein interessantes und hochwertiges Angebot für alle Altersgruppen gibt.

Immerhin 40 Mitglieder konnte die Vorsitzende des Kneippvereins Elten, Dr. Manon Loock-Braun, nun auf der Jahreshauptversammlung im Hotel Wanders begrüßen. Die Vorsitzende präsentierte auf dieser wieder mit vielen Bildern einen Rückblick auf das Vereinsjahr 2015. Die Vereinsaktivitäten umfassten: morgendliche und abendliche Wassergymnastik im Bürgerbad. AquaFit, AquaFit für Schwangere, Reha-Wassergymnastik, Reha-Gymnastik, Babyschwimmen, Kleinkinderschwimmen, rückenschonende Konditionsgymnastik, Yoga, Tai Chi Chuan, Kräuterwanderungen, Entspannungstraining, diverse Kochkurse für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, Zumba, Lachseminar, Barfußlaufen, Fahrradtouren, Stammtische, Grünkohlessen, Kinder-Mühlenworkshops, Kinder-Mit-Mach-Aktionen, diverse Workshops und Vorträge.

Die Vorsitzende widmete im Jahresrückblick ein besonderes Augenmerk auf den Sachstand zum Thema: „Elten auf dem Weg zum Kneipp-Kurort“. Zudem bedankte sich der Vorstand bei den Übungsleitern für ihre engagierte ehrenamtliche Arbeit in den unterschiedlichen Kursen, ohne die eine erfolgreiche Vereinsarbeit so nicht möglich wäre. Ein besonderer Dank galt den Übungsleitern Gerda Peelen, Louisa van Lier und Maria van Husen-Röhrig, die teilweise nach langen Jahren Vereinsaktivitäten als Übungsleiter verabschiedet wurden. Nachfolgend verlas Schatzmeisterin Caroline Trummer den Kassenbericht und bescheinigte dem Verein eine solide Kassenlage. Harry Stevens verlas den Bericht der Kassenprüfung, die er gemeinsam mit Hans-Gerd-Scholten durchgeführt hat. Der Vorstand wurde von der Versammlung einstimmig entlastet.

Übungsräume fehlen

Auch der Ausblick auf das laufende Jahr 2016 versprach wieder eine intensive Vereinsarbeit mit vielen interessanten Aktivitäten. Ein Wermutstropfen beim Jahresprogramm stellen sicherlich die fehlenden Übungsräume dar. Hier ist der Vorstand in Gesprächen mit der Stadtverwaltung.